Blockchain-Applikationen sind in Sachen Digitale Identität noch nicht kompatibel

Von Ralf Keuper

Die verschiedenen Applikationen auf Blockchain-Basis sind häufig noch nicht kompatibel, was u.a. dazu führt, dass Identitätslösungen wie Civic nicht überall unterstützt werden. Davon berichtet Jeremy Epstein in A new layer of blockchain tech is emerging: inter-chain mediators:

Say you want to log into trading platform EtherDelta to trade your tokens. You’ll need a MetaMask extension to verify your identity. But what if you want to use the Civic verifier instead? You can’t. On the other hand, if you want to log into Prism, you need Civic and can’t use MetaMask. You need two “identity wallets.” Frustrating.

In Zukunft sollte es kein Problem sein, sich mit seiner Digitalen Identität über einen identity requirement layer auf den verschiedenen Plattformen auf Blockchain-Basis anzumelden:

In an interoperable world, EtherDelta and Prism would each set up an identity requirement layer that can accept either Civic or MetaMask … or UPort or PeerMountain, or any other that’s created.

As an end user, you can use whatever identity provider you want, and the decentralized app doesn’t have to code for 10 different log-in possibilities. That’s value.

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.