Data Banking: Datenkonten für alle

Von Ralf Keuper

Die Idee einer Personal Data Bank, einer Bank also, die für die Verwahrung und das Management der personenbezogenen Daten der Nutzer/Kunden zuständig ist, taucht immer häufiger auf (Vgl. dazu: Mit Datenkonten und Datenbörsen zu mehr Kundenbindung und besseren Finanzservices & Datenmonetarisierungs-Plattform UBDI in Europa gestartet).

In Digital Transformation: Why we need personal data accounts, similar to today’s personal bank accounts plädiert Karl Steinacker für die Einführung von Datenkonten für die Nutzer. Voraussetzung für sichere Datenkonten sind vertrauenswürdige Infrastrukturen für Digitale Identitäten, so Steinacker. Dabei sollten die Nutzer die Kontrolle über ihre Digitalen Identitäten ausüben können. Sind die technischen und regulatorischen Voraussetzungen für sichere Digitale Identitäten gegeben, wie mit der eID und eIDAS, besteht der nächste Schritt darin, Datenkonten für jeden anzubieten.

The concept of an personal data account is the cornerstone for effective data sovereignty for the simple reason that I can only control what is with me. This applies not only to my money …

Dieser Beitrag wurde unter Data Banking, Datenökonomie, Datensouveränität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Data Banking: Datenkonten für alle

  1. Pingback: Werkzeuge für das Datenmanagement aus Nutzersicht | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.