Datentreuhänder als vertrauensvolle Zwischenebene

Von Ralf Keuper

In seinem Beitrag Mit Hegel durch den Wilden Westen macht sich der technologiepolitische Sprecher der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag, Mario Brandenburg, für die Rolle von Datentreuhändern stark:

Datentreuhänder können in diesen Kampf als vertrauenswürdige Zwischenebene treten, die zwischen Dateneigentümern und Datennutzern vermittelt und eine ethische Nutzung von Daten sichert. So können wir das Problem des Missbrauchs von Daten technologisch schon heute angehen. Ganz aus der Welt schaffen wir es mit einer dezentralen Infrastruktur für Daten. Sie können dann ohne Zusammenführung über die Grenzen einzelner Unternehmen genutzt werden. Damit werden innovative Geschäftsmodelle zum Nutzen der Gesellschaft möglich, Datenmissbrauch aber wird erschwert, weil die Daten selbst nicht mehr alle auf einem großen Berg liegen.

Das Rollenmodell des Datentreuhänder, der für die Vermittlung sorgt, ohne selber in die kommerzielle Datennutzung einzusteigen, wird seit einiger Zeit diskutiert, zuletzt im Bereich des Gesundheitswesens (Vgl. dazu: Daten-Treuhand für Gesundheitsdaten?). Passend dazu auch die Idee einer Personal Data Bank bzw. die des Personal Data Banking (Vgl. dazu: Digital Transformation: Why we need personal data accounts, similar to today’s personal bank accounts & Personenbezogene Daten sind Vermögenswerte – idento.one-Gründer Hannes Bauer im Interview). Dann ist es nicht mehr weit zu einem Bankgeheimnis…

Dieser Beitrag wurde unter Data Banking, Datenökonomie, Datensouveränität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Datentreuhänder als vertrauensvolle Zwischenebene

  1. Pingback: Data Sharing im E-Commerce. Rechtliche und ökonomische Grundlagen | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.