Digitale Schutzengel und selbstverwaltete Digitale Identitäten

Von Ralf Keuper

Selbstverwaltete Digitale Identitäten werden, wie der Name schon sagt, von den Nutzern in eigener Verantwortung verwaltet. Sie allein bestimmten wer, was, wie lange und für welchen Zweck mit den Identitätsdaten machen darf oder nicht machen darf.

Was aber, wenn Menschen nicht in der Lage sind, diese Aufgabe wahrzunehmen, z.B. wenn sie dement sind?

In diesen Fällen, so Drummond Reed, Gründer von Evernym und einer der Hauptverfechter Selbstverwalteter Digitaler Identitäten, treten Digitale Schutzengel auf den Plan.

An Individual who does not have the capacity to directly control that Individual’s Identity Data (a Dependent) shall have the right to appoint another Identity Owner who has that capability (an Independent or an Organization) to serve as the owner’s Guardian (in: Digital Guardianship in Self-Sovereign Identity).

Als Beispiel nennt Drummond das Projekt Infant-Parent guardianship, das von iRespond durchgeführt wird.

In dem Whitepaper On Guardianship in Self-Sovereign Identity erläutert Sovrin die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und -felder digitaler Schutzengel.

In the Sovrin Governance Framework, the principle of guardianship immediately follows the principle of self-sovereignty. This order is intentional: guardianship covers situations where we are unable to be self-sovereign—the most challenging gap in the SSI identity model.

Weiterhin:

Within SSI constructs, guardianship should:

● Enable and protect self-sovereignty for those who cannot act for themselves.
● Protect the privacy and security of both parties to the guardianship relationship—dependent and guardian. Offer practical and broadly applicable answers governed by a protective framework.
● Extend existing, non-digital guardianship constructs, both formal and informal, into the digital world to foster digital inclusion.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, SSI veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.