Digitaler Euro in Kombination mit digitalen Identitäten für Personen und Maschinen

Von Ralf Keuper

Bereits vor einigen Wochen forderte Philipp Sandner, den Euro und die digitalen Identitäten auf die Blockchain zu bringen (Vgl. dazu: Der Euro und die digitalen Identitäten gehören auf die Blockchain). In ähnlicher Weise plädiert nun der Bankenverband in seinem Positionspapier Jenseits von Libra: Warum die Wirtschaft einen digitalen Euro braucht.

Eine Forderung:

Die Identität des Nutzers eines digitalen Euros – ob Mensch oder Maschine – muss eindeutig zuzuordnen sein. Hierfür ist ein europäischer Identitätsstandard notwendig, besser noch ein globaler Standard. Bei jeder Form von Digitalgeld sollten Kunden nach einem genauso strengen Standard identifiziert werden müssen, wie ihn Banken oder andere Verpflichtete nach den geltenden geldwäscherechtlichen Bestimmungen heute selbstverständlich zu berücksichtigen haben. … Damit auch im IoT Werte direkt zwischen Maschinen übertragen und rechtssicher abgebildet werden können, sollte dieser Identitätsstandard auch eine eindeutige Zuordnung von Maschinen zu deren rechtlichen Inhabern ermöglichen.

Da kann man nur zustimmen. Die Bedeutung sicherer Digitaler Identitäten für Personen und Maschinen kann nicht unterschätzt werden. Die Vorstösse der chinesischen Regierung, von Facebook mit Libra und von Apple in diese Richtung verdeutlichen das. In China und im Silicon Valley ist man sich über die Schlüsselfunktion, die digitale Identitäten in der Wirtschaft und Gesellschaft ausüben, vollauf bewusst. Das nächste Ziel ist der Bereich IoT oder IIoT. Wie in der von diesem Blog zusammen mit Bankstil durchgeführten Studie Maschinenidentitäten – Schlüssel zum Internet der Dinge herausgestellt, fehlen nicht nur europäische Standards im Bereich der Identifizierung – schon allein in Deutschland dominiert ein Flickenteppich an Lösungen bzw. Allianzen. Die US-amerikanischen und asiatischen Internetkonzerne werden versuchen, dieses Vakuum für sich zu nutzen und Quasi-Standards, wie schon heute im kommerziellen Internet gängige Praxis, durchzusetzen. Wie der Digitalgipfel in Dortmund gezeigt hat, sind Politik und Wirtschaft inzwischen aufgewacht. Die International Data Space Association mit Sitz in Dortmund arbeitet an einem europäischen Standard für den unternehmens- und grenzüberschreitenden sicheren Datenaustausch, wobei die Digitalen Identitäten eine Sonderrolle übernehmen.

Sofern wir es mit dem europäischen Weg und der Berufung auf den Humanismus ernst meinen, müssen Selbstverwaltete Digitale Identitäten für Personen und Maschinen gefördert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Identitäten, Industrial Internet der Dinge, Industrie 4.0, Internet der Dinge, SSI, Standards/Protokolle, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.