Durchbruch für OPC UA AutoID-Devices

Von Ralf Keuper

Wenn die Industrie 4.0 Wirklichkeit werden soll, müssen entsprechende Standards für den sicheren Datenaustausch zwischen den Maschinen geschaffen werden.

Seit Jahren arbeiten der Industrieverband AIM-D e.V. und die OPC Foundation an einer entsprechenden Specification, genauer gesagt an der Companion Specification OPC-UA für AutoID-Devices. (Vgl. dazu: OPC UA für die AutoID Industrie).

Auf der diesjährigen SPS IPC Drives in Nürnberg konnten die beiden Partner einen Durchbruch verkünden.

In der Pressemitteilung wird darauf hingewiesen, dass die Implementierung von Konzepten wie dem (Industrial) Internet der Dinge (IoT / IIoT) und Industrie 4.0 zuverlässige Daten über den Lauf bewegter Objekte in Produktion und Logistik (Stichwort: Digital Supply Chain) verlangt. Dabei müssen so heterogene Systeme wie AutoID, Sensorik und Unternehmens-IT miteinander interagieren.

Weiter dazu Peter Altes, Geschäftsführer AIM-D e.V.:

Hierfür müssen in vermehrtem Umfang Systeme für die automatische Identifikation, für die Erhebung von Umgebungsdaten – also Sensoren – und für die Echtzeitortung installiert werden. OPC-UA bietet die richtige Grundlage, um diese Systeme schnell in vorhandene IT-Landschaften zu integrieren.

Unter der Überschrift Automatische Identifikation und industrielle Automation gehen Hand in Hand heisst in der Pressemitteilung:

OPC UA überwindet so zentrale Defizite der gegenwärtigen Systemintegration in Fertigung, Materialflusssteuerung und Logistik. Die aktuelle und sich in stetiger Entwicklung befindliche AutoID Companion Specification, deren nächste Auflage für das Frühjahr 2019 geplant ist, vereinigt divergierende Standardisierungsaktivitäten und schafft somit einen signifikanten Mehrwert für Integrationsprojekte der Anwender in zahlreichen Branchen in Bezug auf Beschleunigung und Kostensenkung. Sie verhindert, dass divergierende und miteinander in Wettbewerb stehende Spezifikationen entstehen, die die Anwender verunsichern würden. Zahlreiche OPC UA-fähige AutoID-Devices und Lösungen waren auf der Messe zu sehen.

Den Durchbruch, bzw. das Zusammenspiel der verschiedenen Systeme und Komponenten, die mittels der neuen Spezifikation sicher miteinander kommunizieren können, veranschaulicht eine Demo-Wand, die auf der SPC IPS Drive präsentiert wurde:

Dieser Beitrag wurde unter Cybersecurity, Digitale Identitäten, Internet der Dinge, Maschinendaten / M2M-Kommunikation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.