Dust Identity: Sichere Digitale Identitäten durch Diamantenstaub

Von Ralf Keuper

Es wirkt auf den ersten Blick ein wenig fiktional: Die Sicherung Digitaler Identitäten mittels Diamantenstaub. Das Unternehmen DUST Identity hat aus der Fiktion Realität werden lassen. Damit lässt sich, so der DUSIT-Identity – Partner SAP, die Echtheit von Produkten, Geräten und Teilen nachweisen.

In einem innovativen und erstaunlich kostengünstigen Tracking-Prozess bringt der SAP-Partner DUST Identity durch Sprühbeschichtung einen Nanodiamantstaub auf Objekte auf, um eine nicht klonbare Identitätsschicht zu schaffen, die eine elektronische Katalogisierung und Verfolgung ermöglicht. Dank des vom Unternehmen entwickelten Diamond Unclonable Security Tag (DUST) können Zulieferer, Originalteilehersteller (OEMs), Rohstoff­produzenten und alle anderen an der Lieferkette Beteiligten sicherstellen, dass nur echte und sichere Produkte verwendet werden. Darüberhinaus minimiert DUST die Risiken aufgrund von minderwertigen Teilen oder beschädigten oder verunreinigten Geräten.

Jedes Objekt wird mit der Diamond Unclonable Security Tag (DUST) – Technologie mit eindeutigen und einmaligen Merkmalen ausgestattet:

Jedes Diamantstaubpartikel weist einzigartige Charakteristika auf, beispielsweise auch spezifische Atomdefekte, die von DUST Identity nanotechnologisch erzeugt wurden. Die Partikel werden durch Sprühbeschichtung aufgetragen, und jedes Objekt kann Tausende oder sogar Millionen solcher Partikel tragen.

Ziel ist, die sichere Identifizierung der Teile und Komponenten über die komplette Lieferkette zu gewährleisten. Außerdem lassen sich damit vertrauenswürdige Lieferanten ermitteln. Der Transaktionsverlauf wird mit einer Blockchain dokumentiert.

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten, Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.