Integrationsportale und offene Systeme in der Telematik zur Auswertung der Trailerdaten

Von Ralf Keuper

Dass Sensoren eine große Rolle in der vernetzten Produktion und Logistik übernehmen, ist nicht neu. Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen dabei die LKW-Auflieger. Europas größter Hersteller von Aufliefern (Trailern), Schmitz Cargobull, hat in den letzten Jahren sein Telematik-Angebot kontinuierlich ausgebaut. Vor wenigen Monaten stellte die Schmitz Cargobull Telematics GmbH ihr Smart Trailer-Konzept vor (Vgl. dazu: Schmitz Cargobull Telematics mit dem neuen TrailerConnect und smarten Trailern weiter auf Erfolgskurs).

Der besondere Kundennutzen besteht in der Vernetzung aller relevanten Sensoren und der Überwachung der damit verbundenen Fahrzeug­komponenten direkt über das Telematik-System. Waren bei bisher auf dem Markt erhältlichen Systemen die Einzelkomponenten autark und oft auf eigene Sende- und Empfangsgeräte angewiesen, sind sie im Rahmen des Schmitz Cargobull SmartTrailer-Konzepts direkt mit dem Telematik-Steuergerät verbunden – egal ob Reifendruck­kontrollsystem, Türsensorik, Türverschluss-System oder Temperaturschreiber. 

In einem Interview ging der Vertriebschef von Schmitz Cargobull, Boris Billich, näher auf den Leistungsumfang des neuen Angebots ein, wobei er die besondere Bedeutung der Trailer-Daten- bzw. Trailer-Datenpools hervorhob (Vgl. dazu: Konnektivität bedeutet Vernetzung der Einzelteile).

Momentan wird an der intelligenten Ladebordwand gearbeitet, die als offenes System ausgelegt ist. Damit können die Verpackungseinheiten erkannt werden.

Echtzeitdaten lassen sich am effizientesten direkt vom Fahrzeug, vom Auflieger per Nahfeldfrequenzen abrufen. Die Verpackungseinheiten und Paletten müssten – stand heute – mit großen Sendeeinheiten ausgestattet werden, was (noch) nicht ökonomisch ist.

Alles aus einer Hand anbieten zu wollen, sei illusorisch:

 Es ist eine Illusion, zu glauben, dass eine Lösung, ein System alles abdecken kann. Wichtig ist die Offenheit und die Integrationsfähigkeit von Systemen. Entscheidend ist, was beim Anwender ankommt, was er tatsächlich braucht. Es gibt zehntausende von Daten, die sich abrufen lassen. Aber welche werden tatsächlich für das Geschäft genutzt und was ist einfach nur Datenflut, die kreiert wird, aber aus der man keinen produktiven Nutzen zieht? Da sind Firmen unterschiedlich aufgestellt. Je tiefer man in die tatsächlichen Trailerdaten hinein geht und beispielsweise kombinierte Verkehre nutzt, umso interessanter wird es, wirklich über einen spezialisierten Trailer-Datenpool zu verfügen.

Künftig werde Schmitz Cargobull sein Geld mit dem Gesamtsystem, aus Datenaufbereitung, Konnektivität, Telematik und Fahrzeugbau, verdienen.

Für die Trailer-Daten interessieren dürften sich auch die Versicherungs- und Leasinggesellschaften. Im PKW-Umfeld wird schon länger an Telematik-Tarifen gearbeitet (Vgl. dazu: Telematik-Tarife: Durchwachsene Ergebnisse). Der “gläserne LKW-Fahrer” könnte Realität werden.

Scania bietet die Möglichkeit an, die Spesenabrechnung aus dem eigenen Telekmatik-System anzustossen (Vgl. dazu: Scania: Neue digitale Spesenabrechnung).

Schmitz Cargobull ist eine Kooperation mit der BPW-Gruppe eingegangen (Vgl. dazu: Digitales Tandem: Schmitz Cargobull und idem telematics kooperieren).

Über eine gemeinsame Schnittstelle lassen sich zukünftig Daten zwischen dem Telematiksystem „Cargofleet“ des BPW-Tochterunternehmens idem telematics und dem neuen Schmitz Cargobull TrailerConnect Portal austauschen. Auf Kundenwunsch können die Daten aus beiden Systemen in den je dazugehörigen Portalen integriert und übersichtlich dargestellt werden.

Informativ in dem Zusammenhang ist „Telematik 2015“ Integrationsportale Ergebnisse einer Befragung von Anbietern von Telematik-Integrationsportalen.

Die Zukunft gehört Integrationsportalen bzw. offenen Systemen.

Irgendwann stellt sich auch in der Telematik die Frage, wem die Trailer-Daten gehören? Dem Spediteur, dem Fahrer (in Teilen), dem Telematik-Dienstleister?

Könnte die Blockchain-Technologie eine Vermittlerrolle übernehmen?

Dieser Beitrag wurde unter Internet der Dinge, Maschinendaten / M2M-Kommunikation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.