Opera und HTC mit Digital Identity, Privacy und Payments

Von Ralf Keuper

Der Internet-Browser Opera und der Smartphone-Hersteller verstärken ihre Aktivitäten in den Bereichen Datenschutz und Blockchain: Wie u.a. in Opera adds crypto wallet to its desktop browser, launches anti-Chrome campaign in Europe und New partnership with Opera Browser protects identity and privacy while browsing on the HTC EXODUS 1 berichtet wird, soll die Zukunft dem Web3 bzw. der Blockchain gehören.

Web3 als Paradigmenwechsel

Mit dem web3 sollen zentrale Lösungen und Services wie Facebook, WhatsApp und Google Drive durch dezentrale Alternativen wie Steemit, Storj und andere ersetzt werden.

Die aktuelle Opera-Version enthält eine Krypto-Wallet, über die sich die Nutzer im Internet authentifizieren können:

The wallet keys and transactions are synced between the desktop and mobile browsers, with the latter also serving as a way for the user to authenticate their identity, the company said.

First crypto browser meets First crypto phone

Der Smartphone-Hersteller HTC verbindet sein Modell EXODUS mit dem neuen Opera-Browser. Dafür hat das EXODUS-Team die Zion Key Management API entwickelt. Opera ist das erste Unternehmen, das diese API nutzt.

Opera, the world’s first crypto-ready browser, is the first organisation to take advantage of the API. This means that Opera users can enjoy the added security to their crypto assets on the EXODUS 1 and interact, transact with and login to services directly using their private keys held securely on their device. To support the Web 3.0 movement, the EXODUS team is releasing the Zion Key Management API to selected partners with a focus on protecting user data. (Quelle: New partnership with Opera Browser protects identity and privacy while browsing on the HTC EXODUS 1)

Flucht aus dem Tracking-Universum

Opera möchte den Nutzern zur Flucht aus dem Tracking-Universum von Google, Facebook und der Werbeindustrie verhelfen.

Mit netID reagieren einige deutsche Medienkonzerne und Händler wie Otto auf die ePrivacy-Richtlinie, die das Tracking deutlich erschweren soll. Sollte das web3 für die Nutzer, zumindest für einen größeren Teil von ihnen, Wirklichkeit werden, würde das für die Werbeindustrie zu Einbußen führen, wie derzeit mit den Ad-Blockern. Die Flucht der Nutzer aus dem Tracking-Universum könnte gelingen.

Payments und weitere Bankservices

Über die Zion-Wallet von HTC in Kombination mit dem Opera-Browser können auch Micropayments und andere Bankservices erledigt werden.

A prominent example of using Opera with the Zion wallet includes being able to make direct micropayments to content websites, which has the potential to reshape the face of journalism and create a new, content centred revenue stream away from the hands of controlling tech giants and click chasing advertising models (ebd.).

Hier befinden wird uns jedoch noch immer in der Anfangsphase. Gut möglich, dass wir auf diesem Gebiet demnächst noch weitere Entwicklungssprünge sehen werden, die das Geschäftsmodell der Banken unter Druck setzen. Einen ähnlichen Ansatz wie HTC verfolgt Apple mit seiner Betonung der Themen Datenschutz und Privacy. Weitere Smartphone-Hersteller dürften schon bald folgen.

Mit web3 zu einem neuen Standard

Ziel von Opera und seinen Mitstreitern ist es, über web3 einen neuen Standard für die Authentifizierung an daran anschließende Transaktionen zu etablieren. Sollte das gelingen, wird das nicht ohne Folgen für die Werbeindustrie, Banken, Handel, Industrie und Verwaltung sein.

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Digitale Identitäten, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.