Selbstverwaltete Digitale Identitäten für Personen und Maschinen. Aktuelle Marktentwicklung und Ausblick (Report)

Von Ralf Keuper

Im Internet haben wir die für eine freiheitliche Gesellschaft paradoxe Situation, dass die Nutzer nicht autonom über die Verwendung ihrer digitalen Identitäten entscheiden können. Bislang scheint das die Mehrzahl der Nutzer nicht sonderlich zu beunruhigen. Meldungen und Berichte über Identitätsdiebstähle und Datenskandale sorgen zwar für Empörung, auf das Verhalten der Nutzer im Internet hat das indes kaum Auswirkungen.

Mit der Möglichkeit, auf sichere und komfortable Weise die eigenen digitalen Identitäten selbständig zu managen, könnte sich das ändern. Noch steckt die Entwicklung, insbesondere in Deutschland, in den Kinderschuhen. Dennoch sind in vergangenen Jahren weltweit zahlreiche Initiativen und Lösungen entstanden, die für die Verbreitung selbstverwalteter Digitaler Identitäten sorgen wollen, wie Sovrin oder der Bundesverband Blockchain (Bundesblock).
Auch die Unternehmen erkennen langsam das Potenzial selbstverwalteter Digitaler Identitäten, wenn es darum geht, Betrug zu verhindern und die Kundenbindung zu stärken. Die Nutzer und Kunden hätten den Vorteil, selber über die Herausgabe und Verwendung ihrer Identitätsdaten entscheiden zu können. Nur die Daten, die für einen bestimmten Vorgang nötig sind, werden freigegeben. Weiterhin können die Nutzer sich anonym mit ihrer verifizierten Identität bewegen; sie müssen sich also nicht mehr mit ungewünschter Werbung beschäftigen. Denkbar ist, dass die Nutzer ihre Daten Dritten – gegen Entgelt oder bessere Konditionen – zur Verfügung stellen.

Identitätsdienstleister haben die Chance, sich über die Qualität der von ihnen verifizierten Identitäten/Identitätsmerkmale und durch Zusatzservices von ihren Mitbewerbern abzusetzen.

Großes, weitgehend noch ungenutztes Potenzial schlummert bei den Identitäten für Maschinen. Vorstellbar sind Technologiedatenmarktplätze, auf denen die Identitätsmerkmale (Claims) der Maschinen gehandelt werden. Die Maschinen agieren dabei weitgehend autonom. Mittel- bis langfristig könnte daraus eine neue Asset-Klasse entstehen. Der Industrie und den Anlegern würden sich dadurch ganz neue Einnahme- und Finanzierungsquellen eröffnen.

Der vorliegende Report kommt zu dem Ergebnis, dass, wenn wir in Deutschland und Europa unseren Wohlstand erhalten und an der Wahlfreiheit der Bürger als dessen Quelle festhalten wollen, kaum ein Weg an der Einführung zumindest dezentraler, nach Möglichkeit jedoch selbstverwalteter Digitaler Identitäten vor bei führt.

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Digitale Identitäten, SSI veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.