Smart Data – Innovationen aus Daten

Das Programm „Smart Data – Innovationen aus Daten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) neigt sich 2018 dem Ende zu. Das Förderprogramm startete im Jahr 2014 und hat einen wichtigen Beitrag geleistet, den Markt für Smart-Data-Technologien in Deutschland breitenwirksam zu erschließen. Sechzehn Leuchtturmprojekte mit Vorbildcharakter insbesondere für die Anwendung bei kleinen und mittelständischen Unternehmen werden aktuell mit rund 36 Millionen Euro gefördert. Vier Anwendungsbereiche wurden dazu in den Fokus gerückt: Industrie, Mobilität, Energie und Gesundheit. …

Sehr früh kristallisierte sich hier die Verwaltung und Prüfung von Identitäten, das sogenannte Identity Management, als eine zentrale Herausforderung für die Entwicklung der Smart-Data-Projekte heraus. Woher stammen Daten? Sind sie vertrauenswürdig? Wer ist der Absender? Ist der Empfänger für den Erhalt bestimmter Daten legitimiert und darf er sie weitergeben? Die Bearbeitung dieser Fragen zum Identitätsmanagement steht sinnbildlich für die Verschränkung der Inhalte der drei Arbeitsgruppen – und die Herausforderung, dass hier an vielen Stellen noch Pionierarbeit geleistet werden muss, zum Beispiel bei der Erarbeitung von technischen Schutzmechanismen. …

Lösungen dürfen aber nicht nur auf nationaler Ebene gesucht werden, sondern müssen auf europäischer oder vielmehr noch internationaler Ebene gefunden werden. Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union, die ab Mai 2018 gilt, und Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich verschärft, ist mehr als nur ein Indiz für die Dringlichkeit dieses Themas. …

Zur vollen Ausschöpfung des Potenzials einer Technologie, ist eine entsprechende gesellschaftliche Akzeptanz notwendig. Während die Auswirkungen und Implikationen der DSGVO noch nicht in vollem Umfang absehbar sind, gewinnen die Themen maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz zunehmend an Stellenwert. Die Ergebnisse des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ zeigen die Korrelation rechtlicher Rahmenbedingungen und Sicherheit sowie gesellschaftlicher Akzeptanz auf. Eine ganzheitliche und weitsichtige Vorgehensweise wurde in diesem Kontext als Chance erkannt: Die Projekte legen ihren Fokus bereits auf diese Aspekte und sind vor diesem Hintergrund als Vorreiter auf diesen Gebieten zu bewerten.

Quelle / Link: Smart Data – Innovationen aus Daten

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Digitale Identitäten, Identity Economy, Internet der Dinge, Maschinendaten / M2M-Kommunikation, Personal Data veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar