The Evolution of Trust in a Digital Economy

Von Ralf Keuper

Vor wenigen Wochen wurde auf diesem Blog der Beitrag Economics of Trust in the Information Economy: Issues of Identity, Privacy and Security aus dem Jahr 2003 als wegweisend vorgestellt. Wenngleich erst einige Tage alt, hat der Beitrag The Evolution of Trust in a Digital Economy ebenfalls das Zeug, in die Annalen einzugehen.

Kernaussagen:

The very institutions whose charter is brokering social trust—banks and governments—have in many parts of the world spectacularly failed to do so, especially during the lifetimes of those younger than 35. …

At the beginning of the 21st century, trust is undergoing yet another stage of evolution. The very banks that underwrote modern capitalism by acting as secure brokers of trust have in many ways become an impediment to its development. In our current financial system, policy and law tend to disincentivize exploitative practices through punishment. In the future, blockchains could simply design those practices out of the picture. …

The Bitcoin blockchain also doesn’t store identity data; it uses public/private key pairs, rather than accounts, as addresses. …

Die entscheidende Frage in der Zukunft wird sein, wie die Digitalen Identitäten vor zudringlichen Blicken geschützt werden können. Denn: Über die Public Key-Adressen ist es möglich, die Transaktionen von Personen vollständig zurückzuverfolgen.

But blockchain-based transactions are more traceable than cash, which means that once a key pair is tied to a known identity, network analysis can, for example, aid police in tracking down criminal actors. This reality runs counter to the assumption that cryptocurrencies are more suited to criminal activity than other types of currency. In fact, it reintroduces the specter of surveillance capitalism. Interestingly, blockchains have properties that lend themselves both to human emancipation and to an unprecedented degree of surveillance and control.

Ein Punkt, auf den u.a. Marc Andreessen hingewiesen hat:

Wenn jemand glaubt, dass Bitcoin Transaktionen einfacher macht, die nicht von der Regierung überwacht werden können, liegt er hundertprozentig daneben. Alle Transaktionen finden in der Öffentlichkeit statt. Jeder kann sich das gesamte Hauptbuch ansehen und verifizieren, wem das gehört. Wenn Sie also eine Polizeibehörde sind oder ein Nachrichtendienst, können Sie auf diesem Weg viel einfacher den Geldfluss nachvollziehen als beim Bargeld. Insofern erwarte ich, dass die Polizei und die Nachrichtendienste letztlich für Bitcoin sein werden und die Libertären letztlich gegen Bitcoin. (in: Wirtschaftswelt der Zukunft).

Daher:

Whether they end up being used for the former or the latter depends on how the architecture of the “software stack”—the blockchain protocol and the application layer—handles digital identity.

Die Lösung könnte darin bestehen, dass nur die für eine Transaktion benötigten Attribute freigegeben werden, also in etwa das, was mit der GDPR als Datensparsamkeit bezeichnet wird.

If blockchains are to become widely useful, though, some correlation of identity with transactions is necessary. Perhaps identity will not require a full disclosure of who you are.

Die Rolle der Blockchain:

We are habituated by the incentive structures of surveillance capitalism to believe that giving up sweeping personal data is necessary to get by in the world. Changing that presupposition is one of the most radical influences that blockchain technologies may have.

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Datensouveränität, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.