Die Evolution der digitalen Identität #1

Von Ralf Keuper

In einem Interview mit Let’s Talk Payments, sagt Travis Jarae, der CEO und Gründer von One World Identity, dass wir noch immer ein überholtes Verständnis (Digitaler) Identitäten mit uns tragen:

Identity is often thought of as something physical and government-issued, like a passport or driver’s license, something with your name, photo, and a few pieces of information. Identity in the 21st century is about so much more than that. Your identity is a collection of attributes: everything from personal data to your internet of things devices, from your bank accounts to your health records. Identity does not stop with our personal traits but can and should be applied to things as well. By doing so, we can build a foundation for all things to connect safely and securely.

Er trifft damit m.E. den entscheidenden Punkt: Identität ist prozesshaft geworden, wie das Goethe-Institut in Revolution für das Selbst schreibt:

Während sich der klassische Begriff von Identität über äußerliche Merkmale definiert, also Name, Geburtsdatum, Wohnort, Unterschrift und unveränderliche biometrische Kennzeichen wie Augenfa…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar