Trust in a data-driven economy

Von Ralf Keuper

Gegenstand einer Podiumsdiskussion auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona war die Frage, wie die Privatheit bzw. der Schutz der Privatsphäre in Zeiten der Datenökonomie gewahrt werden kann, ohne dabei zu einem Aufwand und Hürden zu führen, die bei allen Beteiligten nur Frust auslösen.

In Companies, not consumers should take the lead on data privacy wird u.a. David Birch zitiert. Birch sieht die Unternehmen, und hier in besonderer Weise die Telekommunikationsunternehmen, in der Pflicht. Bis heute fehlt eine Identity Infrastructure, die es den Nutzern durchgängig ermöglicht, sich mit ihrem Smartphone im Internet oder an der Kasse ausweisen zu können. Der Beitrag zitiert Birch:

He argued that a new digital identity infrastructure (with banks and others storing people’s profiles) would reduce the need for long passwords and form filling. And the phone would be the vital ‘authenticator’. All details would be validated with a PIN or fingerprint, which could validate a person’s identity virtually ‘in the background.”

Nach Ansicht von Birch ist das Smartphone als Identifikationsmittel besonders geeignet, da es am besten “weiß”, dass ich die Person bin, die ich vorgebe zu sein, d.h. mittels fingerprint, über die Art und Weise, wie ich tippe, wie ich spreche und über die Lokalisation ist die Identifizierung jederzeit möglich. Die Mobile ID könnte die Lösung sein.

Emanuele De Leonardis, Director, Data Strategy & Governance, Orange, berichtet von zwei neuen Produkten aus dem Umfeld des Privacy Marketing. Da wäre zum einen  “Trust badge”. Dabei handelt es sich um ein SDK, das App Developer verwenden können, um den Nutzern genaue Informationen zu geben, welche Daten an welchen Punkten für welche Zwecke gesammelt werden. Die Nutzer haben die Möglichkeit des Opt-out. Orange verwendet diese Funktion in seinen eigenen Apps.

Der andere Service ist der “privacy wall”; ein browser plug in, dass die Nutzer dabei unterstützt, Web-Tracking-Tools zu blocken, Passwörter zu verwalten und alle online-Daten an einem Ort zu speichern.

Weiterhin laufen derzeit bei Orange Tests mit Personal Information Systems, um die Nutzern die Hoheit an ihren Daten zu verschaffen und Kunden und Unternehmen zu zeigen, wie sie davon profitieren können.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Identity Economy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.