Digital Trust im B2B-Geschäft durch Verified Credentials

Von Ralf Keuper

In der vernetzten Wirtschaft müssen die Unternehmen darauf vertrauen können, dass ihre Geschäftspartner tatsächlich die sind, für die sie sich ausgeben. Auf persönliche Kontakte oder die Einschaltung eines Vermittlers alleine können sich die Unternehmen nicht mehr verlassen. Wenn im Internet der Dinge Maschinen untereinander interagieren und Mikrozahlungen anstoßen, dann entsteht eine Komplexität, die sich nur noch auf digitalem Weg bewältigen lässt. Gleiches gilt für Lieferketten, die sich über mehrere Kontinente erstrecken und deren Teilnehmer sich nicht kennen – es werden digitale Vertrauensanker benötigt.

Pionier Lloyds of London

Eine Organisation, die seit ihrer Gründung als Vertrauensanker bzw. Vertrauensraum für ihre Mitglieder agiert, ist die legendäre Versicherungsgesellschaft Lloyds of London1)New Banking und Lloyd’s of London. Die auf einen gemeinsamen physischen Raum konzentrierte Arbeit habe trotz gegenseitiger Konkurrenz der Syndikate einen gewissen kollektiven Weitblick  – eine Art >Lloyd`s – Sicht< erzeugt, so Marlies Lehmann-Brune in Die Story von Lloyd’s of London. Glanz und Tragödien des legendären Versicherungshauses. Der Raum sei ein Kräftefeld, das den Underwriters Selbstvertrauen gebe.

Pionier Creditreform

Von einem ähnlichen Pioniergeist wie Lloyds of London getrieben waren die Gründer der Wirtschaftsauskunftei Verein Creditreform (VC). Ziele des Vereins waren der Schutz der Mitglieder gegen den Missbrauch des Kredits sowie die Unterstützung beim Einzug von Außenständen. Später wurden die Angaben ergänzt um Umsatzzahlen, Bilanzkennzahlen, Mitarbeiterzahlen, einen Bonitätsindex und eine Crefo-ID. Viele Finanzinstitute greifen bei der automatisierten Kreditentscheidung auf die Creditreform-Auskunft zurück. Heute gehören dem Verband 130 Vereine in ganz Deutschland an. Die Organisationsstruktur ist weiterhin dezentral.

Wirtschaftsauskunfteien werden digitalisiert

Die fortschreitende Digitalisierung zwingt auch die Wirtschaftsauskunfteien dazu, ihr Geschäftsmodell anzupassen. Die Prinzipien aus der Anfangszeit der Creditreform haben sich nicht geändert – wohl aber die Technologien. Aufgrund ihres dezentralen Charakters passt die Blockchain besonders gut zum Verein Creditreform, so Daniel Guschauski, zuständig u.a. für das Thema Digital Trust bei der Creditreform.

Digital Trust durch Verified Credentials

Die Blockchain bietet die Möglichkeit, sog. verifizierte Vertrauensmerkmale (Verified Credentials) herauszugeben. In der Praxis sieht das so aus, dass der VC bestimmte Credentials eines Unternehmens, wie Anschrift, Unternehmensname, Identität der Geschäftsführer, Umsatz, Bonität, CrefoID, anfragenden Stellen bzw. Geschäftspartnern gegenüber bestätigt. Mittelfristig wird das Angebot noch um relevante Wirtschafts- und Nachhaltigkeitsinformationen ergänzt.

Zum Einsatz kommen dabei Decentralized Identifiers (DIDs), die sich als Standard für dezentrale, selbstverwaltete Identitäten etabliert haben, sowie Ethereum Mainnet. Eine Integration in Richtung evan.network und Hyperledger ist im Gespräch. Off-Chain wird MS Azure Cloud native verwendet. Um die Integration zu erleichtern, sollte die Zielplattform der Kunden bereits technisch mit DID’s und VC’s umgehen können, was aber keine zwingende Bedingung ist. Die Lösung ist interoperabel und Blockchain-agnostisch konzipiert. Das Geschäftsmodell ist Business Process as a Service. Die Pilotierung des in einer Innovationspartnerschaft mit MaibornWolff umgesetzten Projektes ist für Q3 2020 geplant.

Die VC-Lösung wurde bereits 2019 im Rahmen der technischen Verprobung in die Mobility Blockchain Plattform von Daimler integriert2)Partnerschaft auf Augenhöhe. Die Mobility Blockchain Platform. Dort war sie für die Bestätigung der Identitäten der beteiligten Unternehmen zuständig.

Ausblick

Die Digital Trust – Lösung des VC befindet sich auf der Höhe der Zeit. Die Know Your Customer (KYC) und Know Your Supplier (KYS) im B2B-Geschäft werden automatisiert, wobei Verified Credentials die Schlüsselrolle übernehmen3)Digitale Identifizierung von Unternehmen und in Supply Chains Aktuelle Marktentwicklung und Ausblick. Wirtschaftsauskunfteien stehen generell vor der Herausforderung, ihr Domänen- und Prozesswissen zu automatisieren, damit die Unternehmen ihrerseits ihre Prozesse, wie im Bereich KYC, Payments und Finanzierung (Supply Chain Finance) automatisieren können.

Die Creditreform unterstützt ihre Kunden bereits seit Jahren in den Bereichen KYC, Payment und Finanzierung mit modernen Schnittstellen-Lösungen für die Prozessautomatisierung. Dazu gehört nicht nur das Risikomanagement durch Bonitätsprüfung, sondern auch die eindeutige Identifikation von Unternehmen sowie die revisionssichere Identifikation und Dokumentation von wirtschaftlich Berechtigten. Das Hauptanliegen der Creditreform mit Digital Trust ist es, neue Trust- und Identity-Ökosysteme, die mit der Entwicklung neuer Standards wie DID und Verifiable Credentials möglich werden, technologisch und fachlich an vorderster Front mitzugestalten, so Daniel Guschauski.

In den nächsten Jahren werden wir die Entstehung großer Vertrauensnetzwerke sehen, die wiederum Bestandteil umgreifender Ökosysteme sind. Es handelt sich um das Zusammenspiel spezialisierter Vertrauensdienstleister. Ohne Interoperabilität und offene Standards werden diese Netzwerke jedoch nicht funktionieren können; jedenfalls nicht, wenn sie ein Gegengewicht zu den großen Plattformen wie Amazon und Alibaba bilden wollen.

References   [ + ]

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, SSI, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Digital Trust im B2B-Geschäft durch Verified Credentials

  1. Pingback: Aktuelle Entwicklung auf dem Markt für digitale Identifizierung in Deutschland | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.