main incubator arbeitet mit Partnern am Identitätsmanagement der Zukunft

Von Ralf Keuper

Bereits im März diesen Jahres wurde auf diesem Blog über das ChainID-Projekt des main incubators, der Forschungs- und Entwicklungseinheit der Commerzbank Gruppe, berichtet und die Entwicklung und Funktionsweise eines Self-Sovereign Identity (SSI) Prototypen erstmals vorgestellt (siehe Chain ID – der SSI-Prototyp des main incubators).

Dieses Projekt wird nun mit Partnerunternehmen fortgeführt, unter denen sich zum einen die Commerzbank und einige ihrer Tochterunternehmen wie comdirect bank AG und Commerz Real AG befinden. Zum anderen beteiligen sich auch viele Unternehmen und Institutionen aus anderen Branchen, u.a. Authada, Bundesdruckerei, Creditreform, Deutsche Bahn, esatus, Hasso-Plattner-Institut und ING. Insgesamt sind bereits zwölf Unternehmen an diesem Projekt beteiligt.

Das Projekt mit dem Namen LISSI (kurz für Let’s Initiate Self-Sovereign Identity) hat sich zum Ziel gesetzt, das Thema Self-Sovereign Identity weiter zu erforschen, Know-how in der Entwicklung von Blockchain-basierten ID-Systemen aufzubauen und gemeinsam einen sehr produktnahen Prototypen zu entwickeln. Der Prototyp soll sich dabei an den sich abzeichnenden Standards des World Wide Web Consortiums “W3C” (Verifiable Credentials (VC) und Decentralised Identifiers (DID)) orientieren, um eine spätere Interoperabilität mit anderen Initiativen zu garantieren.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu main incubator arbeitet mit Partnern am Identitätsmanagement der Zukunft

  1. Pingback: Internet of People (IoP) | Identity Economy

  2. Pingback: Korea führt dezentrale Digitale Identitäten für Finanzdienstleistungen ein | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.