VERIMI und netID bringen sich in Stellung

Von Ralf Keuper

Sieht ganz danach aus, als würden die Login-Allianzen in Deutschland Fahrt aufnehmen. Wie in Der Schlüssel fürs Netz berichtet wird, hat VERIMI mit der Deutschen Bahn und VW Financial Services zwei neue Partner mit Gewicht gewonnen. Fast zeitgleich gab die andere Login-Allianz in Deutschland, netID, bekannt, im Oktober an den Start zu gehen, wie in Deutsche Login-Plattformen gewinnen prominente Partner zu erfahren ist. Mit dabei sind u.a. 1&1, Pro Sieben, RTL, YES, die Süddeutsche Zeitung und der Otto Versand. Letzterer bevorzugte ursprünglich VERIMI, schwenkte dann jedoch auf netID um, was von einigen Marktbeobachtern als schwerer Schlag für VERIMI gewertet wurde (Vgl. dazu: Schwerer Schlag für Verimi: Online-Riese Otto wird Partner der Log-In-Allianz NetID um RTL und ProSiebenSat.1). Dem Vernehmen nach erwägen auch die Volksbanken, vertreten durch den BVR, sich netID anzuschließen. Damit wären über YES und den BVR die zwei größten Bankengruppen Deutschlands, die Sparkassen und die Genossenschaftsbanken, Partner von netID. Die Deutsche Bank ist dagegen einer der Hauptgesellschafter von VERIMI. Die Commerzbank hat noch keine Entscheidung getroffen, welchen Weg sie im Identitätsmanagement einschlagen will.

Mit ID4me, das überwiegend von verschiedenen Unternehmen aus dem Domain- bzw. Hosting-Umfeld unterstützt wird, darunter übrigens auch 1&1, steht eine weitere Alternative zur Verfügung.

ID4me und netID verfolgen bei der Datenhaltung einen föderativen Ansatz, wohingegen VERIMI zentralisiert(er) ist.

Nicht alle Kommentatoren sind erfreut darüber, dass mehre Initiativen versuchen, einen Standard im Bereich Single Sign On zu etablieren, wie in NetID: Warum Deutschland endlich einen akzeptierten Single-Sign-on-Standard braucht. Es bestehe die Gefahr, dass keiner der Standards die nötige Mindestverbreitung erreicht. Dem halten andere wiederum entgegen, dass, solange die Lösungen interoperabel sind, es aus Kundensicht nur gut sein kann, wenn mehrere Alternativen zur Wahl stehen.

Unterdessen sind Initiativen, wie DID, Dweb und DIF, dabei, einen globalen Standard für dezentrale Digitale Identitäten auf Blockchain-Basis zu bilden. In Deutschland wäre vor allem JOLOCOM zu nennen. Weitere Impulse kommen von den Anbietern von Open Source – Lösungen (Vgl. dazu: Mit Open Source-Software die Hoheit über Daten und digitale Identitäten sicherstellen).

Nach Stand der Dinge werden wir bis auf weiteres eine Vielzahl von Initiativen sehen, die um die Gunst der Nutzer werben und dabei unter Beweis stellen müssen, dass ihre Lösungen einen echten Unterschied zu Social-Logins von Google und facebook bilden.

Weitere Informationen:

Verimi, NetID oder ID4me?

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, eStandards, Identity Economy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.