VEON bringt neuen Industriestandard für die Validierung digitaler Identitäten auf den Markt

VEON, ein weltweit führender Anbieter von Konnektivitäts- und Internetdiensten, kündigt heute den weltweiten Start seiner MobileID-Initiative an, einem System zur Authentifizierung, Verwaltung von Anmeldedaten und Kontrolle von Berechtigungen, das Verbraucher und Einzelhandelsunternehmen schützen wird. VEON beabsichtigt, MobileID bei seinen 212 Millionen Kunden in neun Ländern einzuführen und es als Standard für Mobilfunkbetreiber weltweit anzubieten, um eine digitale Identitätsüberprüfung zu ermöglichen, die vollständig mit den lokalen Datenschutzgesetzen konform ist.

“Die digitale Identität ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit”, erklärt Kaan Terzioglu, CEO der VEON Group. “Bislang hat die Welt mit den konkurrierenden Kräften gekämpft, die das Kundenerlebnis nahtlos gestalten und gleichzeitig das Risiko von Online-Betrug verringern wollen. MobileID wird es Mobilfunkbetreibern ermöglichen, als vertrauenswürdige Instanz sowohl für Verbraucher als auch für Einzelhändler zu fungieren, mit der Gewissheit, dass der Betreiber in seinem Heimatland ansässig ist und den lokalen Datenschutzgesetzen unterliegt.”

MobileID basiert auf dem Mobile-Connect-Standard der GSMA und ermöglicht die sichere Feststellung der Kundenidentität sowohl online als auch vor Ort. Für die Verbraucher bietet der Dienst ein optimiertes Kundenerlebnis, ohne dass sie sich Passwörter merken müssen, eine universelle Anmeldung an physischen und Online-Standorten und eine SIM-Karten-basierte Implementierung, die es ermöglicht, dass MobileID auf jedem Gerät, einschließlich Mobiltelefonen, funktioniert.

Die Verbraucher werden auch von der automatischen Ausfüllung von Informationen auf Online-Kanälen und in den Filialen profitieren, z. B. bei Kreditanträgen, während das Modul Permission Centre es den Kunden ermöglicht, die zuvor den Dienstleistern erteilten Berechtigungen zu verwalten und zu kontrollieren. Für Online-Händler reduziert die gemeinsame Nutzung von Kundenattributen und die Kenntnis ihres physischen Standorts den operativen Betrug und ermöglicht die Einbeziehung von Bonitätsinformationen. Der MobileID-Service ermöglicht den Einzelhändlern bis zu zweimal höhere Konversionsraten und einen um 80 % schnelleren Registrierungsprozess für Dienstleistungen, während gleichzeitig die Kundenerfahrung vereinfacht und beschleunigt wird.

Die Einführung von MobileID folgt auf umfangreiche Tests in Russland mit VEONs Mobilfunkbetreiber Beeline in Zusammenarbeit mit anderen russischen Mobilfunkbetreibern. Während der neunmonatigen Testphase haben sich mehr als 1,2 Millionen monatlich aktive Nutzer bei MobileID angemeldet, um ihre digitale Persona bei 36 großen Online-Dienstleistern und Händlern zu authentifizieren, darunter AliExpress, Alfa-Bank, Alfa Insurance, Sheremetievo Airport und Raiffeisen Bank.

Nach dem erfolgreichen Abschluss weiterer Tests in Russland wird MobileID bei allen VEON-Mobilfunkbetreibern eingeführt, wobei die Einführung in Usbekistan und Kasachstan beginnt.

“Es ist der richtige Zeitpunkt für die Mobilfunkbranche, einen neuen Industriestandard für die digitale Identitätsüberprüfung einzuführen. Sowohl für Verbraucher als auch für Einzelhändler könnte MobileID die Authentifizierungsdienste ersetzen, die derzeit von sozialen Netzwerken angeboten werden, die oft anfällig für Betrug sind und bei denen die wahre Identität der digitalen Person nicht überprüft werden kann”, erklärt Kaan Terzioglu, CEO der VEON Group. “Unsere neu eingeführte Lösung Permission Centre gibt den Verbrauchern außerdem die Kontrolle über ihre persönlichen Daten und ermöglicht es ihnen, Berechtigungen zu verwalten und zu kontrollieren, die bisher den Anbietern mobiler Dienste erteilt wurden.”

Der Betrieb von MobileID wird sicher verwaltet, wobei alle Kundendaten in Datenzentren der Klasse 3/Klasse 4 gespeichert werden, die von nationalen Telekommunikationsbetreibern in Übereinstimmung mit den lokalen Datenschutzgesetzen betrieben werden. Die nahtlose Integration mit Kunden-SIM-Karten bietet ein zusätzliches Maß an Sicherheit und Kundenschutz, und persönliche Kundendaten werden stets mit dem asymmetrischen RSA-Algorithmus verschlüsselt. Für hochsensible Transaktionen werden zusätzliche Sicherheitsstufen, wie z. B. die PIN-basierte Validierung, unterstützt. In Übereinstimmung mit den lokalen Vorschriften bleiben die persönlichen Daten der Kunden innerhalb der geografischen Grenzen eines Landes.

Für große Einzelhändler und Finanzinstitute steht ein umfassendes Portfolio an Software-Tools und APIs zur Verfügung, um MobileID anzupassen und in spezifische Anwendungen zu integrieren. Die nationale und globale Interoperabilität ist ebenfalls gewährleistet, da MobileID den von der GSMA unterstützten globalen Standard (Mobile Connect) enthält. Der Dienst wird von Netzbetriebszentren mit Service Level Agreements und Notfallwiederherstellungsrichtlinien vollständig durchgängig überwacht.

Quelle: VEON Rolls Out New Industry Standard for Digital Identity Validation

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu VEON bringt neuen Industriestandard für die Validierung digitaler Identitäten auf den Markt

  1. Pingback: Warum kommt die eID nicht ans Fliegen? | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.