Sicheres Identitätsmanagement im Internet mit ISÆN

Von Ralf Keuper

Auf der diesjährigen CeBIT stellte das Forschungszentrum Informatik eine auf der Blockchain-Technologie basierende Lösung für die digitale Identifizierung vor. Deren Urheber ist eine Standardisierungsinitiative aus Frankreich namens ISÆN (Individual perSonal data Auditable addrEss). Diese könnte auch in Deutschland die Grundlage einer einheitlichen Identitätslösung bilden, wie in eID-System ISÆN: Erika Mustermanns Daten landen in der Blockchain berichtet wird.

In dem Beitrag wird die Studie Sicheres Identitätsmanagement im Internet erwähnt, die sich intensiv mit dem französischen Konzept beschäftigt.

Darin heisst es u.a.:

Die französische Standardisierungsinitiative ISÆN verfolgt das Ziel, sowohl Bürgern als auch Unternehmen einen möglichst sicheren Umgang mit personenbezogenen Daten zu ermöglichen und so den Schutz personenbezogener Daten der Bürger bei der Verarbeitung und Nutzung von Daten zu stärken.

In der vorliegenden Studie wird der Begriff ISÆN sowohl für die Standardisierungsinitiative selbst als auch für konkrete Umsetzungen und damit einhergehende Technologien verwendet.

Einige Seiten später steht dort:

Die Standardisierungsinitiative ISÆN soll die rechtssichere Weitergabe und Verarbeitung von persönli…

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Digitale Identitäten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sicheres Identitätsmanagement im Internet mit ISÆN

  1. Pingback: Eine Analyse des ISÆN-Konzepts (Individual perSonal data Auditable addrEss) | Identity Economy

  2. Pingback: Regierungen liebäugeln in Sachen Digitale Identitäten mit der Blockchain | Identity Economy

Schreibe einen Kommentar