Digital Identity (Whitepaper UBS)

Von Ralf Keuper

Zu den Banken, die das Potenzial der Digitalen Identitäten erkannt haben, zählt die Schweizer UBS.

In dem aktuellen Whitepaper Digital Identity wird der aktuelle Stand bei der Verbreitung digitaler Identitäten beleuchtet. Unbehagen bereitet den Autoren das Sammeln personenbezogener Daten im Internet und die Zunahme von Datenpannen und Datendiebstählen. Damit steige die Verantwortung der Unternehmen beim Schutz der Kundendaten:

Today we are used to companies wanting to collect as much information about us as possible. Data breaches in an increasingly digital economy may, paradoxically, reverse this trend. Companies that collect data on us could be mandated by law to keep it secure, and be held liable if they cannot. That could turn personal data into both an asset and a liability that, far from collecting, companies may look to offload.

Weiterhin:

As companies collect more information about us, there is a greater chance that spurious data enters their s…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Digital Identity (Whitepaper UBS)

  1. Pingback: Aus SuisseID wird SwissID | Identity Economy

Schreibe einen Kommentar