Online-Identifizierung in Estland – Licht und Schatten

Von Ralf Keuper

Estland gilt als das Paradebeispiel eines Staates, der den Übergang in die Digitalmoderne geschafft hat. Fest gemacht wird das vor allem an der e-identity.

Veriff ist ein Unternehmen aus Estland, das sich auf die Identifizierung im Internet spezialisiert hat. Um die Identität des Nutzers festzustellen, verwendet Veriff eine Kombination aus Gesichtserkennung, einem Abgleich der ID mit bekannten Datenbanken und einer Geräteerkennung.

Wie das abläuft, beschreibt der Beitrag 1984 ist schon lange her in der FAZ vom 8.09.17:

Will ein Bankkunde online ein Konto eröffnen, stellt Kotkas (der Firmengründer, RK) sicher, dass hier kein Betrüger am Werk ist, indem er dessen Daten in Echtzeit – per Scannen des Personalausweises in einem Videogespräch aufnimmt, Gesicht und Fotos mit Hilfe eines Algorithmus vergleicht, die Geschwindigkeit des Browsers misst und je nach Fall auch in einem Gespräch die Authentizität der Antworten einschätzt. Die estnische Regierung unterstützt den Veriff, den „Verifizierungsscheriff“, und stellt ihm ihre Einwohnerregister zum Abgleich der Daten zur Verfügung.

Ist das wirklich ein Fortschritt, noch dazu in einem Land, das, wie eingangs erwähnt, über eine Infrastruktur für die bruchlose Identifizierung verfügt, wie kaum ein anderes – genannt sei die Mobiil ID.

So richtig anwenderfreundlich ist die e-identity bzw. die Mobiil ID scheinbar noch nicht, wie aus Acquiring digital identity in Estonia: lot of room for UX improvements hervorgeht. Dass der Bezug und die Verwendung der Smart Card umständlich ist, verwundert nicht allzu sehr; bemerkenswert aber, dass auch die Mobiil ID mit einigen Hürden aufwartet:

For some reason the adoption on Mobile-ID has been really low. Estonia has around 1.3M people and even more active SIM cards. Only around 100,000 of those people are Mobile-ID users. After what happened with me during the past weeks I am no longer surprised.

Um einen persönlichen Vorstellungstermin bei seinem Mobile Provider kommt man nicht herum:

The SIM arrived via courier but apparently whenever you want to use Mobile ID, you need to make an appearance on the mobile operator office for them to verify you being really you. After I managed to figure out this, I drove to the nearest office of the operator only to discover it being closed for renovation. Drove to the second one with a bit more success. 35 minutes waiting in line, filling up a paper form and getting a scan of my ID card was all that was needed for this step.

Der Prozess, den man durchlaufen muss, um in den Genuss einer Mobiil ID zu kommen, erfordert neben einer hohen Frustrationstoleranz, so der Autor, auch überdurchschnittliche IT-Kenntnisse:

I seriously doubt people who are not dealing with IT on daily basis can complete the process above. At least not without heavy assistance from someone more tech-savvy.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.