PayPal entdeckt den Wert der digitalen Identitäten

Von Ralf Keuper

Nach Microsoft, Apple, Facebook und Google hat nun auch PayPal den strategischen Wert der Digitalen Identitäten für das eigene Geschäft erkannt. Wie u.a. in PayPal Invests in Digital Identity-Focused Blockchain Startup in Apparent First und PayPal Targets Identity Ownership With Its First Blockchain Investment berichtet wird, hat sich PayPal an der aktuellen Finanzierungsrunde für das Digital-Identity Startup Cambridge Blockchain beteiligt.

Ein namentlich ungenannter Sprecher von PayPal wird mit den Worten zitiert:

We made an investment in Cambridge Blockchain because it is applying blockchain for digital identity in a way that we believe could benefit financial services companies including PayPal.

Cambridge arbeitet u.a. zusammen mit dem staatlichen luxemburgischen IT-Dienstleiter Luxtrust an einer Identity Plattform. Kernelemente sind der Personal Data Service (PDS) und GDPR (Vgl. dazu: LuxTrust und Cambridge errichten gemeinsame Identity Platform).

Es hat den Anschein, als würde PayPal sich darauf einstellen, dass die Themen Datenschutz und konsensbasiertes Datenteilen wichtige Vertrauensmerkmale, gerade im Finanzbereich, sind.

Damit ist PayPal zumindest der deutschen Finanzbrache – einmal mehr – voraus. Dort hat man es versäumt, den eigenen PayPal-Klon, paydirekt, mit einer Lösung für Digitale Identitäten zu kombinieren. Seitdem versuchen es die Banken mit VERIMI, wobei VERIMI keine reine Bankenlösung ist, und YES mit Alleingängen.

Sollte PayPal im Bereich Digitale Identitäten hinbekommen, was dem Unternehmen zuvor bei den Payments gelang, dann wird sich die gewohnte GAFA-, BAT- oder was auch immer sonst noch für eine Konstellation wiederholen.

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.