Amending Regulation (EU) No 910/2014 as regards establishing a framework for a European Digital Identity

Änderungsantrag 17 (Harald Vilimsky)

Ein stärker harmonisierter Ansatz der digitalen Identifizierung sollte die Risiken und Kosten der derzeitigen Fragmentierung als Folge der Verwendung unterschiedlicher nationaler Lösungen reduzieren und den Binnenmarkt stärken, indem er den Bürgern, anderen Einwohnern im Sinne des nationalen Rechts und Unternehmen erlaubt, die Online-Identifizierung bequem und einheitlich in der gesamten Union durchzuführen. Jeder sollte in der Lage sein, auf sichere Weise Zugang zu öffentlichen und privaten Diensten zu bekommen, basierend auf einem verbesserten Ökosystem für Vertrauensdienste und überprüfte Identitätsnachweise und Bescheinigungen von Eigenschaften, wie z. B. ein Hochschulabschluss, die überall in der Union akzeptiert werden.

Die Nutzer sollten jedoch nicht verpflichtet sein ein digitales Identifikationsportfolio zu verwenden, um Zugang zu privaten oder öffentlichen Diensten zu erhalten. Die Verwendung von digitalen Schlüsselgeneratoren oder ID-Kartenlesern sollte zum Beispiel weiterhin möglich sein. Der Rahmen für eine europäische digitale Identität zielt darauf ab, den Übergang von der Abhängigkeit von nationalen Lösungen für die digitale Identität, hin zu der Bereitstellung von elektronischen Bescheinigungen von Attributen, die auf europäischer Ebene gültig sind, zu schaffen.

Die Anbieter von elektronischen Bescheinigungen von Attributbescheinigungen sollten von  klaren und einheitlichen Regeln profitieren, und öffentliche Verwaltungen sollten sich auf elektronische Dokumente in einem bestimmten Format verlassen können.

Quelle: Amending Regulation (EU) No 910/2014 as regards establishing a framework for a European Digital Identity

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.