Auf dem Weg zu einer europäischen ID-Wallet

Von Ralf Keuper

Der Weg zu einer europäischen bzw. einer EU-weit gültigen ID-Wallet ist steinig und weit. Allerdings tritt die einzuschlagende Richtung immer deutlicher hervor, wenngleich auch hier Rückschläge nicht ausbleiben. Fragen der Technologie treten gegenüber Überlegungen über passende Verfahren und Standards etwas in den Hintergrund.

Einen Vorschlag macht Margus Pala in Simplest implementation of EU eID wallet that can be used already now.

Daraus einige Kernaussagen:

Bei der Überprüfung der Bescheinigung müssen die Signatur des Ausstellers, der Status der Vertrauensliste und die Identität des Benutzers anhand eines Identifikationszertifikats geprüft werden. Es muss ein flexibles Vertrauenslistensystem entwickelt werden. Jede Bescheinigungskategorie muss ihre eigene Vertrauensliste haben. Die Erstellung einer neuen Kategorie muss einfach und schnell sein.

Der Zugang zum Brieftaschensystem darf nicht eingeschränkt sein. Die Kosten für die Aufnahme in die Vertrauensliste als Aussteller von Bescheinigungen müssen angemessen sein.

Das EU Digital COVID Certificate zeigt uns ein sehr gutes Beispiel für eine Geldbörse. Das EU COVID-Zertifikat ist eine Information über Ihren Impfstatus, die von einer autorisierten Institution d…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.