Identitätswildwuchs stellt Unternehmen vor Probleme

Von Ralf Keuper

Einer aktuellen Studie zufolge berichten 95% der befragten Unternehmen und Organisationen von großen Problemen bei der Bekämpfung des Identitätswildwuchses. Der fragmentierte Ansatz im ID-Management, der für den Wildwuchs verantwortlich ist, könne nur mit einer ganzheitlicheren Identitätsmanagement-Strategie angegangen werden, die End-to-End-Transparenz, -Kontrolle und -Schutz gewährleisten könnte, so der Bericht[1]Report: 95% of orgs say they struggle with digital ID management.

Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer gab an, dass eine durchgängige Vereinheitlichung von Identitäten und Konten erforderlich ist, um besser auf die sich verändernden Marktbedingungen reagieren zu können. Zweiundsechzig Prozent der Befragten gaben außerdem an, dass sie in einer einheitlichen Identitäts- und Zugriffsmanagement-Plattform einen Vorteil sehen und dass diese dabei helfen könnte, ihre (internen) Abläufe zu rationalisieren.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Identitätsmanagement veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.