Verband der europäischen Kreditwirtschaft bezieht Stellung zur Einführung der EUid

Von Ralf Keuper  

Im Zuge der Einführung der EUid[1] wird die eIDAS-Verordnung aus dem Jahr 2014 über elektronische Transaktionen überarbeitet[2], auf den privaten Sektor ausgeweitet und um vertrauenswürdige Identitäten für alle Europäer ergänzt[3].

Vor wenigen Tagen hat der Verband der europäischen Kreditwirtschaft zu den Plänen der EU Stellung bezogen[1]Feedback from: ECSAs e-ID Task Force. Secretariat: EBF, ESBG, EACB. Daraus einige Passagen:

Die Verpflichtung, ID-Geldbörsen zur Authentifizierung bei allen Diensten zu akzeptieren, bei denen eine starke Kundenauthentifizierung gesetzlich vorgeschrieben ist (Art. 12b.2), berücksichtigt nicht die vielen speziellen Anforderungen an den Bankensektor zur dynamischen Sicherung von Bankgeschäften (PSD2 RTS- Delegierte Verordnung der Kommission EU 20219/389). Im Falle einer Verpflichtung sollten ID-Wallets Authentifizierungsmechanismen und Artefakte enthalten, die ihre Anwendbarkeit für die Durchführung von SCA (starke Kundenauthentifizierung) gemäß PSD2 RTS gewährleisten. Dies würde die Nutzung der digitalen Geldbörsen für Zahlungszweck…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Verband der europäischen Kreditwirtschaft bezieht Stellung zur Einführung der EUid

  1. Pingback: GAIN: Ein interoperables Identitätsnetzwerk unter Regie der Banken | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.