Mastercard mit verbraucherzentriertem Modell für digitale Identitäten

Von Ralf Keuper

Dass Mastercard das Thema Digitale Identitäten für sich entdeckt hat, ist nich neu. Auf diesem Blog wurden die Aktivitäten von Mastercard in Mastercard und Microsoft planen gemeinsame Digital Identity – Lösung aufgegriffen.

Nun hat Mastercard den nächsten Schritt vollzogen und sein verbraucherzentriertes Modell für die digitale Identität vorgestellt.

Mastercard hat .. ein Modell für die digitale Identität in einer zunehmend vernetzten Welt vorgestellt. Das Konzept Restoring Trust in a Digital World gibt einen detaillierten Überblick darüber, wie digitale Identität funktionieren wird – angefangen bei Einzelpersonen, die im Zentrum jeder digitalen Interaktion stehen.  Als Leitfaden für dieses Modell dienen die Principles of Digital Identity von Mastercard. Diese Grundsätze konzentrieren sich auf Datenrechte und -besitz, Vertraulichkeit, Zustimmung, Transparenz, Sicherheit und Inklusion. Sie ergeben ein grundlegendes Persönlichkeitsrecht: „Ich besitze meine Identität und habe Kontrolle über meine Identitätsdat…

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten, Plattform- und Datenökonomie, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Mastercard mit verbraucherzentriertem Modell für digitale Identitäten

  1. Pingback: Mastercard und Samsung kooperieren bei Mobilen Digitalen Identitäten | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.