Mastercard und Microsoft planen gemeinsame Digital Identity – Lösung

Von Ralf Keuper

Wie u.a. in Mastercard and Microsoft forge digital identity partnership berichtet wird, will Mastercard zusammen mit Microsoft eine Lösung für die digitale Identifizierung auf den Markt bringen. Damit wollen die Partner das Problem unterschiedlicher Passwörter beheben und den Nutzern mehr Mitsprache bei der Verwendung ihrer Daten geben.

Zum Service:

The payments giant is working with Microsoft to upend this, vowing to create a service that allows individuals to enter, control and share their identity data their way-on the devices they use every day.

Noch ist weitgehend unklar, wie genau die Kooperation aussehen soll. Mit an Bord sind weitere Banken, Telekommunikationsunternehmen und öffentliche Verwaltungen.

The partners have so far offered little detail on their plans, simply saying that Mastercard will create services powered by Microsoft Azure and built in collaboration with leaders in the banking, mobile network operator and government communities.

Sieht eher nach einer zentralisierten Lösung aus. Es könnte aber auch sein, dass die Blockchain dabei zum Einsatz kommt. Microsoft ist nämlich einer der Treiber bei der Anwendung der Blockchain-Technologie für das Management Digitaler Identitäten (Vgl. dazu: Microsoft auf dem Weg zum Hub für Digitale Identitäten).

Die großen Banken gehen das Thema Digitale Identitäten/SSO mittlerweile etwas dynamischer an, wie eine aktuelle Stellenausschreibung von JP Morgan verdeutlicht. Dort wird nämlich ein Executive Director Digital Identity & Authentication Engineering LeadDigital Connectivity Services gesucht. Allerdings mit Schwerpunkt auf das Identity Access Management, also mehr oder weniger eine Inhouse-Lösung.

Bei Mastercard ist man fast schon missionarisch unterwegs, wie aus Reinventing Digital Identity for Global Touchpoints hervorgeht. Die digitale Identität und die damit verbundenen Daten gehören ausschließlich den Nutzern.

So why not draw up a Bill of Rights for Digital Identity? At Mastercard we already use one internally to guide our thinking on this. It places the consumer in control and covers privacy, ownership, transparency, security and several other areas. But at its heart it boils down to this: “I own my identity and I own my identity data.”

Einige Wochen vor Mastercard hat Visa seinen Hut in den Ring geworfen, wie in Visa Ready to Launch Digital identity System Based on Blockchain berichtet wird. Die Lösung richtet sich jedoch an Finanzinstitutionen (B2B).

Crosspost von Bankstil

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Mastercard und Microsoft planen gemeinsame Digital Identity – Lösung

  1. Pingback: Why we need Decentralized Identity | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.