Spanische Banken kooperieren bei selbstverwalteten Digitalen Identitäten auf Blockchain-Basis

Von Ralf Keuper

Führende spanische Banken, darunter Santander, LiberBank, Bankia, Caixa Bank und BME, planen eine gemeinsame Lösung für selbstverwaltete Digitale Identitäten an den Markt zu bringen. Das dafür ins Leben gerufene Projekt trägt den Namen Dalion. Der Start ist für Mai kommenden Jahres vorgesehen[1]Spanish banks lead development of blockchain-based digital ID model.

Technisch basiert Dalion auf dem ID-Alastria-Modell. Eingesetzt werden Ethereum und Quorum. Bei Alastria handelt es sich um ein Konrsortium spanischer Unternehmen aus verschiedenen Branchen.

Die Zielvorstellung der Partner[2]Santander, Repsol, Alastria in shared blockchain digital identity solution:

The firms envision this digital identity solution for various services such as when hiring a car or taking out insurance and loans. But they also recognize the challenge to ensure their solution has the same legal effect as existing data validation and authentication services. A key benefit is it removes the number of forms that a user has to complete, reducing customer friction for the corporates.

Die Lösung orientiert sich an den gängigen Standards, wie denen der Spanish Standardization Association, sowie den Vorgaben d…

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Digitale Identitäten, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Spanische Banken kooperieren bei selbstverwalteten Digitalen Identitäten auf Blockchain-Basis

  1. Pingback: Spanische Banken kooperieren bei selbstverwalteten Digitalen Identitäten auf Blockchain-Basis #2 | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.