In diesen Tagen hat ein neues länderübergreifendes Konsortium seinen Vorschlag für ein groß angelegtes, grenzüberschreitendes Zahlungspilotprojekt bekannt gegeben, das sich eng an den Zielen des EU-Programms für digitale Identitätsbrieftaschen (ID-Wallets) der Europäischen Kommission orientiert. Zu dem Konsortium, das von NOBID (Nordic-Baltic eID Project) geleitet wird, gehören sechs Länder (Dänemark, Deutschland, Island, Italien, Lettland und Norwegen). Das  Konsortium will den am weitesten verbreiteten der vorrangigen Anwendungsfälle der Europäischen Union für die Brieftasche zum Leben erwecken – Zahlungen, woraus sich erklärt, dass auch einige Banken sich dem Konsortium angeschlossen haben[1]Multi-country Consortium Comes Together to Launch Pan-European Payments Pilot for EU Digital ID Wallet.

Unter der Leitung von NOBID und nach der erfolgreichen Harmonisierung mehrerer nationaler eID-Programme, die Dutzende Millionen europäischer Bürger umfassen, wird die Gruppe zusammenarbeiten, um zu zeigen, “wie Zahlungen und ID mühelos, grenzüberschreitend und in mehreren Währungen kombiniert werden können. Das Konsortium wird aktiv von führenden digitalen Regierungsbehörden, Banken, Unternehmen und Technologieanbietern unterstützt und wird die ausgereiften digitalen Identitätsinfrastrukturen der sechs jeweiligen Länder nutzen“.

Der Vorschlag des Konsortiums, eines von vier EU-Pilotprojekten für digitale Identitätsbrieftaschen zu sein, stehe in vollem Einklang mit den Hauptzielen der EU für ihren Rahmen für digitale Identität insgesamt. Bei der Umsetzung des Vorschlags würde die bestehende Zahlungsinfrastruktur genutzt, um die Ausgabe von Zahlungen, Sofortzahlungen, Konto-zu-Konto-Überweisungen und die Annahme von Zahlungen sowohl in Geschäften als auch online zu ermöglichen. Das Pro…