Die ökonomische Bedeutung digitaler Identitäten

Von Ralf Keuper

Die Kosten, die damit verbunden sind, im Internet die wahre Identität eines Nutzers zu ermitteln sind hoch – selbst in den Industrieländern. Noch mehr gilt dieser Befund für die Schwellen- und Entwicklungsländer. Deren Einwohner verfügen häufig über keine Papiere oder Dokumente, mit denen sie ihre Identität beweisen können. Das führt dazu, dass dieser Personenkreis am wirtschaftlichen Leben, das auch in den Schwellenländern digitaler wird, nicht teilnehmen können. Auf diesen Umstand weist The Economic Value of Digital Identity hin, der wiederum Bezug auf die vor einigen Monaten veröffentlichte Studie Digital identification: A key to inclusive growth nimmt.

Wesentliche Merkmale bzw. Effekte digitaler Identitäten für die Volkswirtschaften:

The economic potential can differ significantly across countries based on two key factors: the share of the economy constricted by bottlenecks that digital ID can address and unlock, such as government benefits and health-care spending; and the potential for value creation by enabling a wide range of digital interactions across the overall economy.

Der Zugang zu Bankdienstleistungen und staatlichen Services ist von hoher Bedeutung, damit die Menschen am Wirtschaftsleben, wie überhaupt am gesellschaftlichen Leben, als autonome Personen teilnehmen können und damit sichtbar werden. Sie bekommen dadurch – im Idealfall – eine Stimme und ein Gesicht.

Der Bedeutung der digitalen Identitäten für Wirtschaft und Gesellschaft macht sich indes auch in den sog. entwickelten Ländern zunehmend bemerkbar. Digitale Identitäten sind die Dampfmaschinen der digitalen Ökonomie (Vgl. dazu: Digitale Identität – Dampfmaschine der digitalen Ökonomie). Davon betroffen sind nicht nur Personen, sondern vor allem auch Maschinen, Geräte und Unternehmen (juristische Personen), die ebenfalls eine verifizierte Identität bekommen. Das wiederum führt zu neuen Rollen- und Geschäftsmodellen (Identity Banks, Personal Banks, Datengenossenschaften, Identity Based Marketing, Identity-Clearing etc.).

Darauf zielen die diversen Initiativen von BigTech, wie das derzeit diskutierte Libra-Projekt von Facebook. Dabei geht häufig unter, dass die anderen Technologiekonzerne wie Microsoft, Apple und Samsung auf diesem Gebiet ebenfalls aktiv sind (Vgl. dazu: Libra und Calibra sind nur der Anfang – die Zukunfts-Analyse von Ralf Keuper).

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.