Digitale Identitäten als Symbolisches Kapital (Pierre Bourdieu)

Von Ralf Keuper

Digitale Identitäten sind, wenn es (nicht nur) nach Dave Birch geht, ein Zahlungsmittel (“Identity is the new money“). Man könnte aber mit dem französischen Soziologen Pierre Bourdieu auch vom Symbolischen Kapital sprechen.

In seinem Buch Sozialer Sinn geht Bourdieu näher auf den Begriff ein:

Symbolisches Kapital gilt sogar auf dem Markt: genau wie man sich rühmen kann, etwas für einen schwindelerregenden Preis erstanden zu haben, als Ehrensache, um zu zeigen, “dass man sich’s leisten kann”, kann man damit protzen, ein Geschäft ohne einen Pfennig Bargeld abgeschlossen zu haben, entweder durch Aufbietung einer gewissen Zahl von Bürgen oder noch besser durch Kredit und Vertrauenskapital auf einem Ruf von Ehrbarkeit und Wohlstand. Dank des Vertrauens, das sie genießen, und des akkumulierten Beziehungskapitals können die, von denen es heisst: “er bringt es fertig und kommt mit dem ganzen Markt zurück, obwohl er mit leeren Händen hingegangen ist”, es sich leisten, “als Geld bloß ihr Gesicht, ihren Namen, ihre Ehre auf den Markt mitzunehmen” und sogar “zu steigern, ob sie Geld dabei haben oder nicht”. Das Urteil der Gemeinschaft, das den “Mann des Marktes” ausmacht, ist ein Gesamturteil über den ganzen Menschen, das sie wie alle derartigen Urteile in allen Gesellschaften auf höchste Werte bezieht und das streng personengebundene Eigenschaften, von denen es heisst, dass sie “weder verliehen noch geborgt werden können”, mindestens ebenso berücksichtigt wie Wohlstand und Solvenz.

Digitale Identitäten könnten demnach als Vertrauens- und Beziehungskapital interpretiert werden, das über erfolgreich verlaufende Interaktionen im Internet angesammelt wird. Die Reputation der Digitalen Identität ermöglicht es dem Träger, im Idealfall, mit seinem guten Namen zu bezahlen.

Wird in Zukunft eine Institution, wie eine Bank, benötigt, die als “Hüterin der Digitalen Identitäten” auftritt? Ihre Aufgabe wäre es, den Wert, die Reputation der Digitalen Identität zu erhalten, nach Möglichkeit zu steigern und vor Manipulationen zu schützen. Oder kann diese Aufgabe von Anwendungen auf Basis der Blockchain-Technologie, ohne Intermediär, übernommen werden? Ein Beispiel dafür wäre be your own bank.

 

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Identity Economy abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.