Geschäftsmodelle in der Identity Economy

Von Ralf Keuper

Wenn wir davon ausgehen, dass die Digitalen Identitäten eine Schlüsselrolle in der Datenökonomie übernehmen, dann stellt sich die Frage nach potenziellen Geschäftsmodellen, so wie es Neil Wilson bereits vor einigen Jahren in Identity Economy Business Models getan hat.

In der Neuen Kommerziellen Revolution übt die Identity Information drei wesentliche Funktionen aus:

  1. Identity as the Enabler – Identity information will enable new products and services that a company can launch and monetize. Richer, more personalized products will ultimately be created.
  2. Identity as the Currency – Identity information will become a form of currency as users offer up their identity information in exchange for value.
  3. Identity as the Product: Identity information will be what is bought and sold just like we sell products today. Companies will build businesses around brokering identity information.

Weiterhin definiert Wilson drei Phasen der Identity Economy.

  1. Unify
  2. Personalize
  3. Productize

Das folgende Schaubild verdeutlicht das Zusammenspiel der Phasen:

Phases of the Identity Economy, Autor: Neil Wilson

Daraus leitet Wilson drei potenzielle Geschäftsmodelle ab:

  1. Identity-as-a-Service
  2. Identity Bank
  3. Identity Broker

Das trifft es noch immer sehr gut. Was m.E. noch fehlt, ist die Verwaltung verschiedener Identitäten durch den Nutzer, wie am Beispiel der exponentiellen Identitäten. Gleiches gilt für die Punkt Verschlüsselung und Identity Based Marketing. Auf diesen Feldern hat sich in letzter Zeit einiges getan. Der Schutz der Privatsphäre hat durch GDPR und ePrivacy, jedenfalls in der EU, neuen Auftrieb bekommen. Insofern benötigen wir hier noch eine explizite Funktion für die Einwilligung. Die Frage ist nun, ob die Identity Bank oder ggf. der Identity Broker die Vermittlerrolle übernehmen können. Weiterhin muss geklärt werden, wie sich die Technischen Objekte in das Modell integrieren lassen. Könnte die Blockchain die Kerntechnologie sein, wie das IOTA vorschwebt? Muss die ganze Identität übermittelt werden oder reichen Attribute?

Trotzdem sind die Gedanken Wilson’s noch immer sehr anregend. Das Grundmodell dürfte sich auch in den nächsten Jahren kaum ändern.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Identity Economy abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.