Microsoft, Google, facebook und twitter schaffen gemeinsamen Standard für Datenaustausch

Von Ralf Keuper

Diese Kooperation hat Gewicht: Wie in Google, Facebook, Microsoft, and Twitter partner for ambitious new data project berichtet wird, arbeiten die Internetkonzerne an einem gemeinsamen Standard für den Datenaustausch bzw. die Datenportabilität.

In dem Whitepaper des gemeinsamen Data Transfer Project heisst es im Abstract:

The Data Transfer Project (DTP) extends data portability beyond a user’s ability to download a copy of their data from their service provider (“provider”), to providing the user the ability to initiate a direct transfer of their data into and out of any participating provider.

The Data Transfer Project is an open source initiative to encourage participation of as many providers as possible. The DTP will enhance the data portability ecosystem by reducing the infrastructure burden on both providers and users, which should in turn increase the number of services offering portability. The protocols and methodology of the DTP enable direct, service-to-service data transfer with streamlined engineering work.

Ziel ist es, einen De-facto-Standard zu schaffen.

Ein Anwendungsfall:

An industry association for supermarkets wants to allow customers to transfer their purchase history from one member grocer to another, so they can get coupons based on buying habits between stores. The Association would do this by hosting an industry-specific Host Platform of the DTP.

Abgesehen davon sehen die Initiatoren ihr Modell als Alternative zu den herkömmlichen Personal Information Management Systems (PIMS) wie Digi.me.

For data minimization, we believe the DTP is a better alternative than PIMS since the DTP avoids storing the same data in multiple places. Typically, PIMS aggregate data from connected providers and create an extra copy of a user’s data appended with data from multiple sources. Using the DTP, data resides in the originating service and destination service without a new copy being created at a third-party. The data only exists at the providers a user chooses.

Allerdings würden die PIMS von DTP auch profitieren:

The Data Transfer Project makes it easier for PIMS to interact with providers. Without the DTP, each PIMS would have to create Adapters for each data type and Vertical for each provider, thereby greatly increasing the number of Adapters they have to build and maintain.

Kurzum: Das Data Transfer Projekt strebt nicht weniger an, als der zentrale Hub der Datenökonomie zu werden. Die Internetkonzerne reagieren damit auf die Forderungen nach einer Stärkung der Datensouveränität der Nutzer. Damit sind die Internetkonzerne einmal mehr einen Schritt weiter als die Banken und Telcos. Nebenbei nehmen sie den Login-Allianzen den Wind aus den Segeln. Alles in allem spricht das für die strategische Flexibilität der Internetkonzerne. Wenn es sich nicht (mehr) vermeiden lässt, dann sind auch Datenschutz und Privatheit angesagt.

Es muss sich zeigen, was daraus wird. Wenn es den Internetkonzernen jedoch gelingen sollte, sich als vertrauenswürdige Instanzen oder Mittler für die personenbezogenen Daten der Nutzer zu etablieren, dann nützen alle Umfragen wenig, die den Banken ein hohes Vertrauen der Kunden in Sachen Datenschutz und Datensicherheit bescheinigen.

Sollten sich Microsoft, facebook, Google und twitter demnächst noch auf einen gemeinsamen Standard für Digitale Identitäten einigen, dann …

Crosspost von Bankstil

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Maschinendaten / M2M-Kommunikation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.