Nonrivalry and the Economics of Data

Von Ralf Keuper

Bei der Frage, wie der ökonomische Wert der (personenbezogenen) Daten zu bemessen und wie sinnvoll ein Eigentumsrecht an Daten ist, gehen die Meinungen auseinander. Eine etwas andere als die sonst übliche Betrachtungsweise wählen Charles Jones und Christopher Tonetti in Nonrivalry and the Economics of Data.

Dabei orientieren sie sich u.a. dem Konzept der Idea Economy von Paul Romer (Vgl. dazu: Er ist der Prophet des ungebremsten Wachstums. Immer noch. Der Ökonom Paul Romer über Produktivitätssteigerungen dank nie versiegender Ideen und die sinnvolle Subvention von Bildung). Im vergangenen Jahr erhielt Romer den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

Romer (1990) emphasized that ideas are nonrival. We add data to this taxonomy, .. . We find it helpful to define information as the set of all eco- nomic goods that are nonrival. That is, information consists of economic goods that can be entirely represented as bit strings, i.e., as sequences of ones and zeros. Ideas and data are types of information. An idea is a …

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Identity Economy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.