Project Galaxy – ein offenes und kollaboratives Netzwerk von Berechtigungsdaten

Von Ralf Keuper

Das Project Galaxy zielt nach eigener Aussage darauf ab, ein offenes und kollaboratives Netzwerk von Berechtigungsdaten aufzubauen, das allen Entwicklern im Web3 zugänglich ist. Dabei wird die Infrastruktur für Community-Mitglieder bereitgestellt, um digitale Berechtigungsdaten zu kuratieren und zu dem Datennetzwerk beizutragen. Die Infrastruktur unterstützt die Kuratierung von Berechtigungsdaten über mehrere Datenquellen[1]Deep Dive into Project Galaxy.

Für On-Chain-Credentials können Kuratoren mit Subgraph-Abfragen[2]“Bei einem Subgraph handelt es sich um eine öffentlich zugängliche API, mithilfe derer Blockchain-Daten schnell abgefragt werden können. Mittlerweile gibt es bereits über 3.000 Subgraphs zu … Continue reading oder statischen Snapshots beitragen. Für Off-Chain-Credentials wurden Datenquellen wie Snapshot.org, Twitter und Github integriert. Durch die Mitwirkung am Credential Data Network von Galaxy werden Kuratoren belohnt, wenn Credentials in den Anwendungsmodulen, der Credential Oracle Engine und der Credential API von Galaxy verwendet werden. Da es Nutzer gibt, die Daten in Galaxy-Ökosystem konsumieren (für die Nutzung bezahlen), biete dies einen Anreiz für weitere Nutzer, für das Datennetzwerk zu kuratieren.

Mit Galaxy Credentials werde e…

References

References
1 Deep Dive into Project Galaxy
2 Bei einem Subgraph handelt es sich um eine öffentlich zugängliche API, mithilfe derer Blockchain-Daten schnell abgefragt werden können. Mittlerweile gibt es bereits über 3.000 Subgraphs zu den verschiedensten Projekten, die sich auf der Ethereum Blockchain tummeln“, in: The Graph: Das Google der Blockchains?
Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Datenaustausch, Datensouveränität, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.