Austausch von Patientendaten und sichere Digitale Patienten-Identitäten mit der Blockchain

Von Ralf Keuper

In keinem anderen gesellschaftlichen Bereich fallen Daten mit einer vergleichbaren Sensibilität an, wie im Gesundheitssektor. Die Digitalisierung macht indes auch vor der Gesundheitsversorgung nicht halt. Die Notwendigkeit, Patientendaten sektorenübergreifend auszutauschen, wächst. Könnte die Blockchain einen Beitrag dazu leisten, die Datenintegrität ebenso zu gewährleisten wie den Schutz vor unberechtigten Zugriffen?

Dieser Frage widmete sich das Whitepaper Blockchain. Einsatz im deutschen Gesundheitswesen von Deloitte aus dem Jahr 2017. Der Datenaustausch im Gesundheitssektor gestaltet sich aufgrund mangelnder Interoperabilität der IT-Systeme ausgesprochen schwierig. Ohne entsprechende technische Infrastruktur als Basis für einen sicheren Datenaustausch, so die Autoren, führen die Einführung von Standards wie auch die Durchführung organisatorischer Maßnahmen relativ wenig. Zwar ist die Blockchain kein Allheilmittel für die Datenstandardisierung und Systemintegration, jedoch werden von ihr einige wesentliche Schwachstellen der derzeitigen Infrastrukturen adressiert.

Der Einsatz der Blockchain-Technologie empfiehlt sich, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  1. Mehrere Parteien generieren Daten bzw. Transaktionen, die in geteilter Verantwortung verändert werden sollen.
  2. Par…

Dieser Beitrag wurde unter Blockchain / Distributed Ledger Technology, Datenaustausch, Datensouveränität, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.