Signing-Plattformen mit eID und weitere Innovationen

Von Ralf Keuper

Die elektronische Unterschrift, oder besser die qualifizierte elektronische Signatur ist für den Abschluss rechtsgültiger Verträge im Internet unverzichtbar. Ebenso wichtig ist die eindeutige Identifizierung der Vertragspartner. Am Markt sind bereits seit einiger Zeit entsprechende Lösungen verfügbar, die häufig unter der Bezeichnung Digital Transaction Management zusammengefasst werden. Beispiele hierfür sind Namirial, DocuSign, Adobe oder Francotyp-Postalia.

Startups sind hier eher selten anzutreffen. Zu den wenigen Exemplaren zählt das Schweizer Startup Skribble. Dort hat man eine offene, cloud-basierte Signing-Plattform entwickelt, welche die Verwendung der eID sowie weiterer Verfahren vorsieht, wie in Skribble pusht E-ID mit qualifizierter e-Signing Plattform und Schweizer Startup lanciert e-Signing-Plattform zu erfahren ist. Technisch nutzt Skribble die Cloud-Signing-Lösung der Swisscom.

Auf dem Weg in die Schweiz ist der E-Signatur-Service Moxis, wie in Europäischer E-Signatur-Service Moxis kommt in die Schweiz zu erfahren ist. Moxis kooperiert dabei mit Swisscom.

Nicht minder interessant ist, was Adobe in diesen Tagen an neuen Features bekannt gegeben hat. So plant Adobe den Einstieg in den Bereich Telemetrie bzw. in das Connected Car (Vgl. dazu: Adobe previews connected car platform with maintenance tips).

The service in question — which doesn’t have a name yet — leverages vehicle telemetry to provide predictive recommendations on maintenance needs. By capturing key data points like battery performance and engine health, it’s able to suggest part repairs that might save hundreds in costs. Moreover, it enables users to send aggregated and anonymous reports automakers can use to identify problematic patterns in car fleets (Quelle: Adobe previews connected car platform with maintenance tips).

Weiterhin setzt Adobe auf sog. Intelligent Agents.

Adobe, the creator of PDFs and readers like Acrobat, is showcasing new voice AI tech to help more people ask natural language questions about contracts and other documents. Called intelligent agents, the prototype works in combination with natural language processing from Microsoft’s Cognitive Services and is trained to understand agreement and contract queries … The incorporation of Acrobat for reading PDFs and Sign to approve and send documents in Microsoft 365 means the intelligent agents feature could also become available for customers using software like Word, Excel, or PowerPoint. (Quelle: Adobe taps Microsoft for voice AI to search and query contracts).

Eine ähnliche Richtung hat auch DocuSign eingeschlagen, wie aus DocuSign invests $15 million in AI contract discovery startup Seal Software hervorgeht. Ein weiterer Trend ist die Verbindung von AI, Dokumentenmanagement und Robotic Process Automation (Vgl. dazu: Nintex acquires EnableSoft to bolster its RPA services).

Alles in allem eine bemerkenswerte Entwicklung. Es zeichnet sich ab, dass intelligente Softwareagenten oder gar Multiagentensysteme eine wichtige Rolle für Digital Transaction Plattforms übernehmen werden und damit das Spektrum der Einsatzfelder deutlich vergrößern.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.