Die schleppende Verbreitung der eID und von Single Sign On-Lösungen in Deutschland: Ursachenforschung in Finnland

Von Ralf Keuper

Wer sich schon immer gefragt hat, woran es liegen könnte, dass sich die eID und Single Sign On-Lösungen in Deutschland nur schleppend bei der Identifizierung im Internet durchsetzen, sollte einen Blick nach Finnland und in das Paper Electronic identity in Finland: ID cards vs. bank IDs werfen.

Die finnische ID-Card (FINEID) hatte gleich zu Beginn einen schweren Stand gegen die von den Banken unterstützte TUPAS-Lösung:

However, since the beginning, the FINEID card has been in competition with an already existing PIN/TAN paper based online authentication system called TUPAS provided by the Finnish banks. So far almost all adult Finnish citizens are registered to the TUPAS service, while only around 10% of the adult population owns a FINEID card. Regarding the share on all online transactions (eGovernment and eCommerce) TUPAS accounts for 99,9 %, FINEID for 0,1 %..

Zur Funktionsweise von TUPAS:

The bank TUPAS account is linked to a user, which can be natural or legal person. The citizen certificate on the other hand is only issued to a natural person; hence the eIDC may not be used by companies to manage their online bank services.

Gründe für die hohe Ver…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Die schleppende Verbreitung der eID und von Single Sign On-Lösungen in Deutschland: Ursachenforschung in Finnland

  1. Pingback: Finish Trust Network (FTN) | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.