Trustworthy Technology – vertrauenswürdiges Internet of Things

Von Ralf Keuper

Das Internet of Things leidet daran, dass die diversen Lösungen häufig ohne eingebaute Sicherheitsverfahren verkauft werden. Laut diverser Studien wird die Mehrheit der IoT-Geräte mit unsicheren Standardeinstellungen und fehlender Verschlüsselung verkauft (Vgl. dazu: „Whatever, put a chip in it.“). Ein unbefriedigender Zustand, vor allem für die Anwender, wie Unternehmen und Privatpersonen.

Ein Weg, um das Vertrauen der Anwender in das Internet of Things zu steigern, ist, so Sebastian Floss, Geschäftsführer von ImagineOn, ist die Einführung von Qualitäts- bzw. Prüfsiegeln, wie sie von Trustable Technologies angeboten werden. Die Siegel haben ein Verfallsdatum, müssen also regelmäßig erneuert werden.

Eine andere Möglichkeit besteht in der Ausweitung der Herstellerhaftung,

 wie die Festlegung maximaler Reaktionszeiten, um nach einer Sicherheitslücke Updates zur Verfügung zu stellen, andernfalls: Geldstrafe (Sebastian Floss)

Die schwächste Form wären verpflichtende Mindestanforderungen,

wie einen bestimmten Verschlüsselungsstandard zu verwenden oder Standardpasswörter zu verbieten (Sebastian Floss)

Grundlegende Regeln für Hersteller für die IoT Sicherheit:

  • Schaffen sie sichere Standardeinstellungen
  • Sprich nicht mit Fremden
  • Sicherheit ≠ Geheimhaltung
  • Akzeptieren Sie von Anfang an: Ihr Produkt wird gehackt.

Weitere Informationen:

ImagineOnAir – Folge 1

In der ersten Episode sprechen Lukas und Yuliy über den Begriff “Trustworthy Technology”. Was heisst es überhaupt Technologie vertrauen und wie kann unser Vertrauen missbraucht werden? Oder ist das Ganze vielleicht auch wieder nur ein neues Buzzword?

Sichere Kommunikation im IoT

Dieser Beitrag wurde unter Cybersecurity, Internet der Dinge, Maschinendaten / M2M-Kommunikation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Trustworthy Technology – vertrauenswürdiges Internet of Things

  1. Pingback: Unsichtbare Technologien für IoT Payments | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.