Digitale Identifizierung und Authentifizierung für das vernetzte Auto #1

Von Ralf Keuper

Das Automobil, so der Informatik-Pionier August-Wilhelm Scheer[1]“Es geht von Hardware über die Software zum Content” – Interview mit Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, wird künftig zu einem Device im Internet. Infolgedessen werden die Identifizierung und Authentifizierung auf die für mobile Endgeräte typische Weise erfolgen. Darauf reagiert die Automotive-Industrie mit entsprechenden Lösungen.

Continental Engineering Services (CES) bringt als Beispiel den Fall eines vorautorisierten Fahrers, der sich einem Fahrzeug nähert, das er im Rahmen seiner Car-Sharing-Mitgliedschaft mieten will. Der Fahrer möchte sich authentifizieren und sofort mit dem Fahrzeug losfahren[2]Identity Verification Technology.

Das Herzstück eines jeden Systems zur Benutzerauthentifizierung im Automobil ist das IoT oder die Telematikeinheit. So können sich die Kunden über eine App auf ihrem NFC-fähigen Mobiltelefon authentifizieren und Zugang zu einem Fahrzeug erhalten, wobei üblicherweise Bluetooth Low Energy (BLE) eingesetzt wird.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Fahrer zu authentifizieren. Die Gesichtserkennung könnte zum Beispiel mit einer Time-of-Flight-Kamera (TOF) erfolgen, die neben Farb- und Helligkeitsinformationen auch Tiefeninformationen erfassen kann. Ebenso wäre es möglich…

Dieser Beitrag wurde unter Cybersecurity, Digitale Identitäten, Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.