Digitale Identitäten werden mobil(er)

Von Ralf Keuper

Wenn die Nutzer ihre Transaktionen immer häufiger mobil mit dem Smartphone durchführen, dann ist es eigentlich nur logisch, dass die digitalen Identitäten ebenfalls mobil werden.

In den letzten Tagen tauchten mehrere Meldungen über Lösungen auf, welche die mobile Identifizierung vorantreiben wollen, wie in:

RF IDeas setzt mit seinem neuesten Lösungsportfolio auf die Zukunft der mobilen Authentifizierung

Thales bringt das neue Gemalto Digital ID Wallet heraus – eine ID-Revolution auf dem Smartphone

Vinaphone wählt IDEMIA für Top-Security-Mobilauthentifizierung für seine Public-Key-Infrastrukturdienste in Vietnam

MOBI and Luxoft: Enabling Self-Sovereign Identity in Mobility

Die Lösungen adressieren die Bereiche E-Government und IAM. Diese sollen mit der Zeit in andere Sektoren überführt werden.

Das Projekt Optimos 2.0 verfolgt das Ziel, die eID auf das Smartphone zu bringen. In Deutschland bieten Authada, Governikus und SkiDentity bereits Lösungen für die mobile Identifizierung an.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.