Genossenschaftsbank 4.0 – Datengenossenschaften

Von Ralf Keuper

Die Volks- und Raiffeisenbanken bringen technisch und organisatorisch eigentlich alle Voraussetzungen mit, um gegenüber ihren Kunden als vertrauenswürdiger Verwalter ihrer Daten und digitalen Vermögenswerte aufzutreten. Insofern ist durchaus vorstellbar, dass die Genossenschaftsbanken Betreiber von Datengenossenschaften werden. Vorbilder gibt es bereits wie in Gestalt der Healthbank oder der Grower Information Services Coop.

In How credit unions could help people make the most of personal data gibt der Autor einige Beispiele und Denkanstösse, wie sich die Idee einer Datengenossenschaft verwirklichen lässt. Vordenker der Idee einer Datengenossenschaft in den USA ist Sandy Pentland vom MIT (in Deutschland brachte Hans-Jörg Naumer die Idee einer Facebook-Genossenschaft ins Spiel). Pentland stellte seine Ideen in dem Whitepaper Data Cooperatives: Digital Empowerment of Citizens and Workers vor.

Zur Vorgeschichte der Datengenossenschaften:

As the economy was transformed by industrialization and then by consumer banking, powerful new players such as Standard Oil, J.P. Morgan, and a handful of others threatened t…

Dieser Beitrag wurde unter Data Banking, Datenökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.