Geschichte der Standardisierung: Die Nagelrahmtechnik

Von Ralf Keuper

Die Einigung auf bestimmte Begriffe, Verfahren und Maße ist wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Unternehmen ihre Produkte auf den Weltmärkten absetzen können. Die arbeitsteilige Wirtschaft würde ohne verbindliche Standards nicht funktionieren. Der Bedarf an Gütern auf Seiten der Verbraucher könnte nicht gedeckt werden; jedenfalls nicht zu vertretbaren Kosten. Innovationen würden aufgrund fehlender Absatzmärkte ausbleiben.

Einen Beleg für die Wirkung von Standards bringt David Landes in Wohlstand und Armut der Nationen das Fabrikwarensystem in den USA zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Die entscheidende und recht eigentliche amerikanische Innovation war .. gar kein besonderes Gerät, sondern eine Produktionsweise – das später so genannte amerikanische Fabrikwarensystem. Es war eine kreative Reaktion erstens auf einen Markt, auf dem die Europa vorherrschenden lokalen und regionalen Präferenzen ebenso fehlten wie Klassen- und Standesunterschiede, der als standardisierte Artikel aufnehmen konnte; und zweitens auf den im Verhältnis zu den Arbeitsmaterialien erheblichen Mangel an Arbeitskräften. Beides hing zusammen. In einer Volkswirtschaft mit wenig Arbeitskräften bot die Standardisierung eine Möglichkeit, die Arbeit zu teilen und damit zu vereinfachen und zu repetitiven Arbeitsgriffen zu machen, um auf diese Weise die Produktivität zu steigern. Aber schnelles Arbeiten meinte…

Dieser Beitrag wurde unter Standards/Protokolle, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.