IUNO InSec: Sichere Maschinenidentitäten auf Basis von Distributed-Ledger-Technologien

Von Ralf Keuper

Das nationale Referenzprojekt IT-Sicherheit in Industrie 4.0 (IUNO), das auf diesem Blog bereits vor einiger Zeit vorgestellt wurde, hat zwischenzeitlich die Projektergebnisse veröffentlicht.

Über die Rolle sicherer digitale Identitäten:

Digitale Identitäten ermöglichen die eindeutige Identifizierung von Entitäten. Im Sinne der Industrie 4.0 können dies beispielsweise Maschinen, Maschinenkomponenten, Maschinenbenutzer, Werkstücke oder Produkte sein. Eine digitale Identität ist dabei eine Art Ausweis, mit dem sich die jeweilige Entität identifizieren kann.
Eine Identität repräsentiert eine bestimmte Kombination von Eigenschaften und Rollen eines Objekts (physisch, kontextuell, logisch), die mit einem eindeutigen Bezeichner benannt wird. Die einzelnen Rollen und Eigenschaften bestimmen die Art, wie eine Identität agiert und interagiert (z. B. welche Informationen mit anderen Identitäten ausgetauscht werden). Digitale Identitäten sind die Grundlage für die Nutzerauthentifizierung bei der Fernwartung. Darüber hinaus ist es mit Hilfe von digitalen Identitäten möglich, Technologiedaten nur für bestimmte Maschinen verwertbar zu machen.

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu IUNO InSec: Sichere Maschinenidentitäten auf Basis von Distributed-Ledger-Technologien

  1. Pingback: Industrie 4.0 gestalten. Souverän. Interoperabel. Nachhaltig. | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.