Luca-App vor ungewisser Zukunft

Von Ralf Keuper

Die Macher der Luca-App sind darum bemüht, ihre Lösung zu einer Kommunikationsplattform auszubauen, die sich für zahlreiche Geschäftsmodelle, wie Ticketsysteme, verwenden lässt. Damit nicht genug. Man wolle den Impf- oder Genesenenausweis mit dem Personalausweis in der Luca-App zusammenführen, so Luca-CEO Patrick Hennig in einem Interview[1]Luca-CEO: „Wir wollen Impf- und Personalausweis zusammenführen“.

Das dürfte angesichts der jüngsten Entwicklung schwierig werden. So wurden die Daten aus der Luca-App im Rahmen einer Strafverfolgung genutzt, obwohl dies nicht zulässig ist[2]Bei Ermittlungen: Polizei griff illegal auf Luca-App-Daten zu. In dem konkreten Fall war ein Mann am 29. November vergangenen Jahres nach dem Verlassen einer Gaststätte schwer gestürzt und einige Tagen später an den Folgen verstorben. Mit der Datenabfrage hatten die Strafverfolgungsbehörden Besucher der Gaststätte ausfindig gemacht, um sie als mögliche Zeugen zu vernehmen. Da die Daten nur für das jeweilige Gesundheitsamt einsehbar sind, geht man bei Luca davon aus, dass das Gesundheitsamt auf Druck der Polizei einen Infektionsfall simuliert und das Einverständnis des Betriebs auf Bereitstellung der Daten eingeholt hat. Die zuständige Staatsanwaltschaft teilte mit, dass die entsprechenden Daten nicht w…

Dieser Beitrag wurde unter Cybersecurity, Datenschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Luca-App vor ungewisser Zukunft

  1. Pingback: Kurz gebloggt: Luca-App mit Ausweis- und Bezahlfunktion | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.