Non Fungible Tokens – schöne, neue Zukunft der digitalen Identitäten? #4

Von Ralf Keuper 

Derzeit ist es noch nicht absehbar, welche Art von Metaverse-Ökosystem bei den Verbrauchern am meisten Anklang finden wird. Für ausgemacht halten es dagegen einige Branchenbeobachter und -insider, dass Avatare in Form von nicht fungiblen Token (NFTs) eine entscheidende Rolle im Metaverse spielen und als digitale Identität eines Nutzers in virtuellen Räumen dienen werden.

So ist Sebastien Borget, Mitbegründer und Chief Operating Officer von The Sandbox – einem Blockchain-basierten Metaverse-Projekt – der Ansicht, dass Avatare die neue Darstellung der Identität eines Nutzers im Metaverse sind. So wie er sind Branchenexperten davon überzeugt, dass Avatare und ihr Nutzwert Schlüsselelemente für soziale Interaktionen und Identität in der Zukunft sind.

Dorian Johannink, Mitbegründer von Seekers und Sylo – den Schöpfern der 3D-animierten NFT-Roboter, die in FLUF World erscheinen – sagte gegenüber Cointelegraph, dass es, wenn NFTs über die JPEG-Phase hinausgehen, von entscheidender Wichtig sei, so Dorian Johannink, Mitbegründer von Seekers und Sylo, gegenüber Coindesk, den Nutzern mehr Möglichkeiten zu bieten, sich mit den Assets im Metaverse zu beschäftigen: “Charakter-Avatare sind ein guter Startpunkt, aber um ein langfristiges Engagement zu entwickeln, müssen diese Assets und Umgebungen weiterhin tiefere, einzigartige Funktionen bieten, die helfen…

Dieser Beitrag wurde unter Augmented Reality, Virtual Reality, Mixed Reality und Metaverse, Digitale Identitäten, Digitale Identitäten im Metaversum, Non Fungible Tokens – schöne, neue Zukunft der digitalen Identitäten? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.