Verbreitung des Legal Entity Identifier (LEI) könnte den Banken zu Kosteneinsparungen in Milliardenhöhe verhelfen

Von Ralf Keuper

Die sichere Identifizierung von Firmenkunden in den Banken ist derzeit noch von einem Wildwuchs an Verfahren geprägt. Nicht selten müssen die Banken beim Onboarding eines Unternehmenskunden 4 verschiedene Identifier verwenden, um die Identität zweifelsfrei feststellen zu können. Manche Banken benutzen sogar noch mehr (Vgl. dazu: Auf der Suche nach dem Standard-Identifier für Unternehmen: Der Global LEI Index).

Es liegt auf der Hand, dass der Einsatz eines anerkannten globalen Standards für die Identifizierung von Unternehmen bzw. juristischer Personen, wie des Legal Entity Identifier (LEI), zu einer deutlichen Kostensenkung bei den Banken führen würde. Eine Schätzung von McKinsey beziffert die Einsparungen auf 2-4 Mrd. Dollar pro Jahr (Vgl. dazu: Broad Adoption of Legal Entity Identifiers Could Save the Banking Industry $2-4 Billion).

Die Vorteile des LEI für Banken:

  • three to seven fewer days to revenue,
  • improved client retention,
  • delivery of better customer experience,
  • and mitigated compliance and credit risk.

Etwas genauer:

  1. Manual linking of entity data from disparate internal and external sources – right now…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Standards/Protokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Verbreitung des Legal Entity Identifier (LEI) könnte den Banken zu Kosteneinsparungen in Milliardenhöhe verhelfen

  1. Pingback: Belgische Banken kooperieren bei der Identifizierung von Unternehmenskunden per Blockchain | Identity Economy

  2. Pingback: Legal Entity Identifier und XBRL gewinnen weiter an Akzeptanz | Identity Economy

Kommentare sind geschlossen.