Von Ralf Keuper

Die Übernahme des Anbieters für Unternehmensidentitätssicherheit SailPoint durch die Private-Equity-Firma Thoma Bravo für 6,9 Milliarden US-Dollar zeigt nach Ansicht von Branchenbeobachtern, wie groß das Potenzial im Bereich IAM ist. So prognostiziert das Marktforschungsunternehmen MarketsandMarkets, dass die Ausgaben für Identitäts- und Zugriffsmanagement (IAM) bis 2027 auf 25,6 Milliarden Dollar ansteigen werden, gegenüber 13,4 Milliarden Dollar in diesem Jahr.

Die Plattform von SailPoint konzentriert sich auf die Verwaltung des Zugriffs, den Einzelpersonen – sowohl Mitarbeiter als auch Auftragnehmer – auf die vom Unternehmen verwendeten Kernsysteme erhalten. Unternehmen müssen sich jedoch nicht nur um menschliche Identitäten kümmern, sondern auch um die Identitäten von Maschinen. Aus einer von One Identity in Auftrag gegebenen Studie geht hervor, dass fast alle Unternehmen – 95 % – über Herausforderungen bei der Verwaltung digitaler Identitäten berichten. Hinzu kommt, dass alle Identitäten – und zunehmend auch die nicht-menschlichen Identitäten –  auf mehr als nur eines der traditionellen Kernsysteme in den Unternehmen zugreifen, so der CEO von SailPont, Mark McClain.

McClain, der das Unternehmen 2005 mitbegründete, sagt, dass Unternehmen in den letzten Jahrzehnten dazu übergegangen sind, die Sicherheit “durch die Brille der Daten, durch die Brille des Netzwerks und durch die Brille des Endpunkts” zu betrachten. …