Datum – The personal data marketplace disrupting data titans like Facebook

Von Ralf Keuper

Das ist mal eine Ansage: Der Datenmarktplatz Datum will das Geschäft der „Datenkraken“ disrupten. In dem Whitepaper Datum Network  The decentralized data marketplace gibt Roger Haenni nähere Auskunft zu Datum:

The Datum network aims to provide entities such as researchers, companies or individuals the most efficient and frictionless access to data while respecting the data owner’s terms and conditions. By becoming a dominant data marketplace Datum aims to revolutionize the existing data market where data creators are rarely paid for the data and the monetization happens by middle men who do not add any value.

Als Vergleich wählt Haenni das Apple HealthKit:

Datum can be thought of as a decentralized version of Apple’s HealthKit, but for any type of data instead of just healthcare data. HealthKit has led to a massive opening of data by participating apps, however it is stored with a centralized entity, Apple, and is only available within Apple’s ecosystem. We expect to see the same rapid adoption effect with the Datum network once it gains critical momentum.

Zum Geschäftsmodell / Ablauf:

The DAT smart token enables optional selling and buying of stored data while enforcing data usage rules as set by the data owner.  …

Data storage and data sharing is paid for by the DAT token. …

Datum is Open Source and Free to participate. Fees are paid to store data, access stored data and rewards are paid out for submitting data. …

A 10% marketplace fee will be levied on all transactions and will be split equally and distributed between DAT token holders and the Datum Foundation.

Herzstück ist der Datum Client:

The Datum Client empowers users to take control of all their data and optionally share or sell their data through the Datum network. The Datum Client will be made available for various platforms such as mobile and desktop but also for embedded device platforms used in IOT devices, electric cars etc to unlock the value of such device data.

Zentrale Bedeutung in dem dezentralen Netzwerk haben die DTA Token Holders, die Miner von Datum.

Um zu verhindern, dass einer oder mehrere DTA Taken Holder mehr als 51 Prozent der Verarbeitungskapazitäten auf sich vereinigen und damit theoretisch in der Lage wären, das Netzwerk zu manipulieren, hat Datum einen, so weit ich beurteilen kann, klugen Weg gefunden:

  • 51% der DTA Token gehen an das breite Publikum
  • 29% werden als Reserve von der DTA Stiftung gehalten
  • Die restlichen 20% werden für einen Zeitraum von zwei Jahren von den Entwicklern, Gründern und Beratern gehalten.

Die Vorteile für die beteiligten Akteure:

Users:

  1. Control of use of data
  2. Secure and infinitely scalable data storage
  3. Monetization of data

Data Consumers:

  1. Direct access to validated and verifiable data
  2. Lower costs by eliminating “data broker” middlemen

Storage Node:

  1. Rewards for hosting data and providing compute power

Das macht auf mich einen durchdachten Eindruck. So oder so ähnlich sollte man es angehen.

Im September findet der offizielle Token Sale statt. Im März nächsten Jahres soll Datum live gehen.

Gefördert wird Datum von Ethereum, BigchainDB und IPFS. Die BigChain GmbH hat ihren Sitz übrigens in Berlin. Die Datum Foundation firmiert als GmbH. Ins Leben gerufen wurde BigchainDB von dem Berliner Startup Ascribe. BigChainDB ist im gewissen Sinne das Nachfolgeunternehmen von Ascribe.

Dieser Beitrag wurde unter Datensouveränität, Identity Economy, Personal Data abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Datum – The personal data marketplace disrupting data titans like Facebook

  1. Pingback: Digitale Identitäten: Der Trend geht zu Komplettanbietern | Identity Economy

  2. Pingback: Toyota Research Institut und BigchainDB arbeiten an einer Datenaustauschplattform für autonome Fahrzeuge | Identity Economy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.